Aktuelle Pressemitteilungen

Recht/Gesetz

Erneuter Prozesserfolg für Ciper & Coll, den Anwälten für Medizin- u. Arzthaftungsrecht vor OLG Brandenburg!

Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung in einem Arzthaftungsprozess ist wichtig, um sich gegen die regulierungsunwillige Versicherungswirtschaft durchzusetzen. Informationen von Ciper & Coll.:

Ärztliche Kunstfehler haben oft erhebliche Konsequenzen für die Betroffenen. Da Haftpflichtversicherer der Ärzte und Krankenhäuser aussergerichtliche Regulierungen in den meisten Fällen verweigern, ist der Patient sodann gezwungen, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Was Versicherungen im Vorfeld vielfach als "schicksalhaftes Geschehen" abgetan hatten, stellt sich vor Gericht in vielen Fällen als eine Fehlbehandlung dar, die für den geschädigten Patienten zu Schadenersatz und Schmerzensgeld führt. Dr. Dirk C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht, stellt im nachfolgenden einen Prozesserfolg der Anwaltskanzlei Ciper & Coll. vor. Der Kanzleihomepage www.ciper.de sind im übrigen mehrere hunderte weitere Prozesserfolge zu entnehmen:


Brandenburgisches Oberlandesgericht - vom 23. Dezember 2016
Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler:
Fehlerhafte Implantation einer Kniegelenksprothese, OLG Brandenburg, Az.: 12 U 222/15

Chronologie:
Der Kläger nimmt die Beklagte wegen einer fehlgeschlagenen Implantation einer Genesis-Knie-TEP-Prothese in Anspruch. Nach der Operation waren eine Valgus- sowie Rotationsfehlstellung verblieben, die eine Revisionsoperation erforderlich machten.

Verfahren:
Mit der Sache war zunächst das Landgericht Frankfurt/Oder befasst (Az.: 14 O 257/12) und hatte die Klage als unbegründet abgewiesen. Hiergegen richtet sich die Berufung des Klägers. Der OLG-Senat führt aus, dass er nach eigenständiger Würdigung der vom Landgericht durchgeführten sowie der weiteren ergänzenden Beweisaufnahme davon überzeugt ist, dass die Kniegelenksprothese anlässlich der Operation fehlerhaft eingesetzt wurde. Als kausalen Schaden stellt der Senat eine verlängerte Behandlung um neun Monate, die Notwendigkeit einer Revisionsoperation und eine anschließende erneute Reha-Maßnahme heraus. Das OLG verurteilt die Beklagte sodann zur Zahlung eines Schmerzensgeldes von 10.000,- Euro und stellt weiter fest, dass die Beklagte verpflichtet ist, dem Kläger auch sämtlichen weiteren materiellen Kosten für Vergangenheit und Zukunft zu zahlen, die auf den Behandlungsfehler zurückzuführen sind.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Ebenso eindeutig, wie das erstinstanzlich befasste Gericht die Klage als unbegründet abwies, spricht der qualifizierte zweitinstanzlich befasste OLG-Senat der Klage zu. In vielen Arzthaftungsprozessen bietet es sich an, erstinstanzliche Entscheidungen nochmals mittels Rechtsmittelgerichten hinterfragen zu lassen, so wie hier, stellt der sachbearbeitende Rechtsanwalt Daniel C. Mahr, LLM, Fachanwalt für Medizinrecht, heraus.