Aktuelle Pressemitteilungen

Recht/Gesetz

Ciper & Coll, die Anwälte für Medizin- u. Arzthaftungsrecht auf Erfolgskurs vor Landgericht Dortmund

Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung in einem Arzthaftungsprozess ist wichtig, um sich gegen die regulierungsunwillige Versicherungswirtschaft durchzusetzen. Informationen von Ciper & Coll.:

Ärztliche Kunstfehler haben oft erhebliche Konsequenzen für die Betroffenen. Da Haftpflichtversicherer der Ärzte und Krankenhäuser aussergerichtliche Regulierungen in den meisten Fällen verweigern, ist der Patient sodann gezwungen, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Was Versicherungen im Vorfeld vielfach als "schicksalhaftes Geschehen" abgetan hatten, stellt sich vor Gericht in vielen Fällen als eine Fehlbehandlung dar, die für den geschädigten Patienten zu Schadenersatz und Schmerzensgeld führt. Dr. Dirk C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht, stellt im nachfolgenden einen aktuellen Prozesserfolg der Anwaltskanzlei Ciper & Coll. vor. Der Kanzleihomepage www.ciper.de sind im übrigen mehrere hunderte weitere Prozesserfolge zu entnehmen:

Landgericht Dortmund - vom 21. Januar 2016
Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler:
Bakterielle Entzündung nach Bursitis im rechten Schultergelenk, LG Dortmund, Az.: 4 O 275/13

Chronologie:
Die Klägerin begab sich aufgrund von Schmerzen im rechten Schultergelenk in die Behandlung des Beklagten. Dieser veranlasste eine Spritzentherapie. Nachdem sich die Schmerzen steigerten, wurde die Klägerin in der Notaufnahme einer Klinik vorstellig, wo eine bakterielle Entzündung des Schleimbeutels diagnostiziert wurde. Es war eine konservative Behandlung erforderlich.

Verfahren:
Das Landgericht Dortmund hat den Vorfall mittels eines unfallchirurgisch-orthopädischen Sachverständigengutachtens hinterfragen lassen. Nach umfangreicher Beweisaufnahme schlug das Gericht den Parteien sodann einen Vergleich im vierstelligen Eurobereich vor, dem diese nähertraten.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Auch die vorliegende Angelegenheit hat sich nahezu drei Jahre hingezogen, bis es zu einem für die Patientin erfreulichen Ergebnis gekommen ist, stellt Rechtsanwalt Marius B. Gilsbach LLM, Fachanwalt für Medizinrecht fest.