Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Warum nur Bayern-Domains?

Google bevorzugt bei lokalen Suchanfragen Bayern-Domains

Manche fragen sich, warum gibt es nur Bayerns-Domains, warum nicht auch Muenchen-Domains, Franken-Domains und Schwaben-Domains?

Kenner der bayerischen Landsmannschaften wissen es: Das Bundesland Bayern besteht aus Oberbayern, Niederbayern, Franken und Schwaben. Daher ist die Forderung der Bayern-Partei, nicht nur Bayern-Domains anzubieten, gar nicht so überraschend wie es auf den ersten Blick erscheint.

Die bayerischen Behörden haben den Weg frei gemacht, um Internetseiten mit der Endung .bayern zu ermöglichen. Damit erhalten Homepage-Betreiber die Möglichkeit, statt einer .de-Domain eine bayern-domain zu registrieren. Die Bayern-Domains gehen am 30. September live.

Geplant war auch die Endung .franken, hier hat sich jedoch bis dato niemand gefunden, der die ca. 150.000 Euro Bewerbungsgebühr bei ICANN investieren will. Der Fall Muenchen-Domains liegt ähnlich. Die Stadt München war der Idee gegenüber aufgeschlossen, aber es fand sich kein privater Investeor.

Von einer Top Level Domain .schwaben war allerdings bisher nicht einmal die Rede.

Die fränkischen und schwäbischen Bezirksverbände der Bayernpartei fordern die Staatsregierung auf, auch die Einführung der Endungen .franken und .schwaben voranzutreiben.

Thomas Dotzler, Bezirksvorsitzender Oberfranken: "Regionaldomains sind eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Internetadressen. Sie ermöglichen es gerade Gewerbetreibenden, sich lokal zu positionieren. Wer regionale Wirtschaftskreisläufe fördern will, sollte auch in einem weltweiten Medium Akzente setzen."

Auch wenn .franken und .schwaben sinnvoll und in fernerer Zukunft möglich erscheinen, so sind zur Zeit bei den ICANN-Registraren wie domainregistry.de nur Bayern-Domains vorregistrierbar.

Marc Mueller
http://www.domainregistry.de/bayern-domains.html

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.