Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Warum ins Friaul? - Leben und Arbeiten im 20. und 21. Jahrhundert

"Warum ins Friaul?" von Wolfgang Schmidt

Wolfgang Schmidt wirft in "Warum ins Friaul?" einen Blick auf gesellschaftliche, medizinische und politische Entwicklungen.

Der Autor des Essays "Warum ins Friaul?", Wolfgang Schmidt, finanzierte sein eigenes Medizinstudium und schloss dieses mit einer Promotion im Jahr 1958 ab. Er arbeitet in einem konfessionellem Krankenhaus, und ab 1967 an Universitätskliniken. Er habilitierte 1971, und von 1975 bis 1997 war er als Chefarzt an Univ.-Lehrkrankenhaus tätig. Auch im Ruhestand veröffentlicht er naturwissenschaftliche Schriften. In seinem neusten Essay steht das Leben und Arbeiten in zwei unterschiedlichen Jahrhunderten im Mittelpunkt, vor allem in Hinsicht auf Politik und naturwissenschaftliche Entwicklungen.

Die Leser erhalten in "Warum ins Friaul?" von Wolfgang Schmidt einen Einblick, wie sehr sich gesellschaftliche, medizinische und politische Themen im Verlaufe der Zeit verändert haben. Der Autor bezieht sich dabei jedoch nicht auf literarische Veröffentlichungen, sondern auf selbst gemachte Erfahrungen. Er beschreibt auf inspirierende Weise Erlebnisse, die Aufschluss geben über Veränderungen unseres Lebens und Arbeitens im 20. und 21. Jahrhundert.

"Warum ins Friaul?" von Wolfgang Schmidt ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7482-7199-4 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.