Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Tod eines Lobbyisten - Krimi, in dem Politik und Wirtschaft aufeinanderprallen

"Tod eines Lobbyisten" von

Das Wohl der Bürger bleibt in dem Roman "Tod eines Lobbyisten" von Jürgen Renz oft auf der Strecke, denn Geld zählt für manche mehr als menschliches Leben.

Es ist kein Geheimnis, dass die Ideen und Ziele von Wirtschaft und Politik sich oft widersprechen und es zu verbitterten Machtkämpfen kommt. In dem neuen, vorliegenden Krimi wird dieser Kampf auf ein neues Level gehoben. Nachdem ein Lobbyist mit nahezu allen Mitteln versucht, die Wünsche seines Auftraggebers bei der Regierung durchzusetzen, kostet ihn das schließlich sein Leben. Er wird zu einer Akte auf dem Schreibtisch des Kommissars Werner Drews in Burghausen. Drews bekommt im Lauf seiner Ermittlungen einen immer tieferen Einblick in das Kräftespiel zwischen Politik und Wirtschaft, bei dem das Wohl des Bürgers auf der Strecke bleibt.

Der Krimi "Tod eines Lobbyisten" von Jürgen Renz behandelt einige aktuelle Themen, wie z.B. e-Smog und die Auswirkung von Handystrahlung auf die menschliche Gesundheit. Die spannende Geschichte liefert nicht nur Unterhaltung, sondern regt die Leser zum Nachdenken über den Zustand unserer Gesellschaft, Politik und Wirtschaft an, denn die Handlung ist zwar fiktiv, aber keineswegs unrealistisch.

"Tod eines Lobbyisten" von Jürgen Renz ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-2303-1 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.