Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Swastikaparaden am 29. Juni, Tag der Rehabilitation der Swastika

LAS VEGAS, 28. Juni 2019 - Am 29. Juni werden Mitglieder und Unterstützer der Swastika-Rehabilitations-Bewegung weltweit Veranstaltungen durchführen,

um die Menschen über die frühere friedliche Bedeutung der Swastika zu informieren und das Recht auf ihre Verwendung zurückzufordern.

"Milliarden Menschen auf der ganzen Welt wurden aufgezogen mit Swastikas und leben auch heute umgeben von Swastikas, welche als Symbole für Frieden und Wohlbefinden stehen. Es ist eine Schande, dass, nur weil ein paar Extremisten sie als Symbol für Gewalt benutzt haben, das Tragen einer Swastika automatisch mit dem Eintreten für Rassismus und Gewalt verbunden wird. "Das muss aufhören", erklärte Upendra Singh, raelistischer Guide und internationaler Leiter des Swastika Rehabilitation Day.

Rael, spiritueller Führer und Gründer der Rael-Bewegung, deren Symbol eine Swastika darstellt, die mit einem Davidstern verflochten ist (wie man es auf dem Cover eines der ältesten Manuskripte des Tibetischen Totenbuchs findet), inspirierte die Swastika-Rehabilitationsbewegung.

"Viele Raelisten haben geholfen, diese Volksbewegung in Europa und Nordamerika ins Leben zu rufen, wo die Verbannung der Swastika am stärksten ist. Sie erreicht nun auch andere Gemeinschaften, die ebenfalls die Swastika als eine ihrer wichtigsten Friedenssymbole hatten, und wir wollen am Samstag gemeinsam daran arbeiten, die Öffentlichkeit über die Schönheit unserer Symbole aufzuklären", erklärte Singh.

Neben unserem Wunsch, der Öffentlichkeit zu erklären, dass Raelisten wie auch Hindus, Buddhisten, Jains und Menschen vieler anderer Religionen und Kulturen dieses Symbol sehr schätzen, ist es zudem unser Ziel, den Menschen zu helfen zu verstehen, dass das historische Vorkommen dieses Symbols auf allen Kontinenten mit einem ähnlichen friedlichen Wert nicht zufällig erfolgte", fügte Singh hinzu.

"Im Laufe unserer Geschichte wurde die Menschheit von Botschaftern oder Propheten angeleitet, deren Mission es war, eine Botschaft des Friedens von unseren Schöpfern - den Elohim - zu verbreiten, die von unseren primitiven Vorfahren mit Göttern verwechselt wurden (siehe rael.org). Indem wir das Symbol der Elohim rehabilitieren, tragen wir auch die Verantwortung für das Vermitteln ihrer Botschaft, die alle Religionen der Erde zu bewahren versucht haben, und die erklärt, dass wir erschaffen wurden, um friedlich zu leben, bis zu dem Zeitalter, in dem wir verstehen und selbst Schöpfer werden können", schloss Thomas Kaenzig, raelistischer Bischof und Präsident der US-Rael-Bewegung.

www.proswastika.org

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.