Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Sönke Brandschwert nicht bei Let's Dance

Brandschwert hat sich nicht für Let's Dance beworben

Gerüchten zufolge soll sich der Schriftsteller Sönke Brandschwert bei der RTL-Show Let's Dance beworben haben. Dies dementierte der Autor des Erfolgs-Thrillers 'Schattenraum' nun.

Der 49-Jährige erklärte: "Nein, ich habe mich nicht für Let's Dance beworben. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, wie dieses Gerücht entstehen konnte. Nachdem ich nun schon zum wiederholten Mal von Fans darauf angesprochen wurde, möchte ich das offiziell klarstellen. Es gibt weder eine Bewerbung meinerseits, noch eine Anfrage von RTL an mich. Zwar mag ich das Tanzen sehr, aber ich würde mir keine größeren Chancen dabei ausrechnen. Durch einen Geburtsfehler sind meine Füße fast steif. Egal, wie sehr ich üben würde, meine Schritte könnten niemals wirklich anmutig wirken. Durch eine Operation an der rechten Schulter vor nicht allzu langer Zeit bin ich zusätzlich gehandicapt. Selbst mit dem größten Einsatz sind Ergebnisse, die dem Zuschauer gefallen würden, sehr zweifelhaft. Es wäre eine gewaltige Herausforderung für jede Tanzlehrerin. Deshalb wird es keine Bewerbung von mir für Let's Dance geben." Mit einem schelmischen Lächeln fügte er hinzu: "Da hielte ich es für aussichtsreicher, mit Dieter Bohlen ein neues Format 'Deutschland sucht den Moviestar' auszurichten."
Auf die Frage, wo derzeit sein Fokus liegt, antwortete Brandschwert: "Derzeit gebe ich dem Folgeroman von 'Spiel, bis du stirbst' den letzten Schliff. Die Fans warten schon zu lange darauf und er soll bald erscheinen. Danach wird es noch einen dritten Roman mit denselben Protagonistinnen geben. Da ich allerdings sehr viele Anfragen habe, wann es eine weitere Fortsetzung von 'Netzinfarkt' gibt, werde ich mich bald auch darum kümmern müssen."

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.