Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

"Ich werde 100 Jahre alt"

So sieht es aus, wenn der Arsch ab ist

sang schon vor vielen Jahren der inzwischen verstorbene Johannes Heesters und er hat es uns auch vorgemacht.

Wenn man den Statistiken glauben darf, ist so ein Alter in Zukunft auch keine Seltenheit mehr, denn wir werden immer älter. Die Frage aber ist: "Wollen wir überhaupt so alt werden?" Wer sich im Alter bester Gesundheit erfreuen darf und über die nötigen finanziellen Mittel verfügt, der kann sich das sicherlich gut vorstellen.

Wer diese Voraussetzungen jedoch nicht mitbringt, für den dürfte diese Vorstellung grausig sein. Gerade darüber hat nun Autorin Angelika C. Schweizer ein Buch geschrieben und in ihrem eigenen Verlag, dem A.S. Rosengarten-Verlag herausgebracht. Es trägt den markanten Namen "Der Arsch ist ab - so ist das mit dem Alter".

Die Autorin ist bekannt dafür, dass sie nichts schön redet und so sagt sie auch in diesem Werk wieder offen und ehrlich ihre Meinung zu diesem hoch kontrovers diskutierten Thema. Gestützt wird sie in ihren Aussagen durch zahleiche alte Menschen, die sie hat zu Wort kommen lassen und deren Erfahrungen mit dem Alter sie niedergeschrieben hat.

Schweizer, die unumwunden ihre Frucht vor dem Alter einräumt, ist in diesem Buch vielen Fragen nachgegangen, die sich im Zusammenhang mit dem Alter stellen. So beschäftigt sie sich u.a. mit Armut im Alter, Einsamkeit, körperlichem und geistigem Abbau bis hin zum Tod, den ja die Menschen sowieso gerne verdrängen.

Was Schweizer dabei genial gelungen ist, dass das Buch trotz aller Ernsthaftigkeit des Themas voller Würze und Esprit ist. Die Themen werden nicht einfach abgearbeitet und monoton hintereinander gereiht, nein sie werden beispielhaft belebt durch zahlreiche Dialoge und noch dazu in schwäbischer Mundart.

Eine gekonnte Satire, zu der man Schweizer nur gratulieren kann.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.