Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Grenzunterführung - Erzählungen werfen einen Blick in eine düstere Epoche der Geschichte der Sowjetunion

"Grenzunterführung" von Alexander Splitter

Alexander Splitter schafft mit "Grenzunterführung" ein besseres Verständnis für die Geschichte eines oft missverstandenen Landes.

Kaum jemand kann wirklich tiefgreifende Informationen von sich geben, wenn er oder sie über die Geschichte, die Kultur und die Bewohner de Sowjetunion gefragt wird. Oberflächliches Wissen ist zudem oft mit Vorurteilen gespickt. Die vorliegende Sammlung "Grenzunterführung" beinhaltet Erzählungen über Menschen und Ereignisse aus einer dunklen Zeit der Geschichte in der Sowjetunion. Es richtet sich sowohl an junge als auch an ältere Menschen, um einerseits zu unterhalten und andererseits zu zeigen, wie das Leben damals wirklich aussah.

Die Geschichten in "Grenzunterführung" von Alexander Splitter mögen fiktiv sein, aber sie kommen so authentisch wie aus dem wahren Leben gegriffen daher. Leser, die sich für die russland-deutsche Geschichte interessieren und lieber Geschichten als ein Geschichtsbuch lesen, sind hier an der richtigen Lektüreadresse.

"Grenzunterführung" von Alexander Splitter ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-3390-0 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.