Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Frontfrauen Business Club mit Aletta Gräfin von Hardenberg: Bunt, laut, lebendig

Jahresauftakt des Frontfrauen Business Club in Berlin mit Aletta Gräfin von Hardenberg

Im wahrsten Sinne einen bunten Abend erlebten die Besucherinnen des AfterWorkshops des Frontfrauen Business Clubs gestern in Berlin. Mit der Geschäftsführerin der Charta der Vielfalt, Aletta Gräfin von Hardenberg, diskutierten die Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über Vielfalt, Frauen und gläserne Decken. Begleitet von kulinarischen Genüssen stand vor allem die Frage im Mittelpunkt, wie Unterschiede in Herkunft, Religion und Geschlecht als wertvolle Tatsache im wirtschaftlichen Umfeld akzeptiert werden und diskriminierungsfrei gelebt werden können. Frontfrau Caroline Krohn: "In ungezwungener Atomsphäre offen und vorurteilsfrei zu diskutieren, das ist das Ziel des Frontfrauen Business Clubs. Nie passte dieser Ansatz besser zum Thema des Abends als diesmal. Ich freue mich, dass so unterschiedliche Frauen heute mitdiskutiert haben und gezeigt haben, dass Diversität jeder Diskussion gut tut und uns alle bereichert."

Der Frontfrauen Business Club ist eine Initiative von:

Frontfrauen Akademie für Frauen in Führungspositionen
http://www.frontfrauen.com
Feel & Red GmbH
http://www.feelandred.de
Wirtschaftsdiplomaten Krohn & Partner
http://wirtschaftsdiplomaten.com


Die regelmäßigen AfterWorkShops finden seit 2012 in Berlin statt und verbinden Workshops zu unterschiedlichen Themen und das Pflegen von Frauen-Netzwerken mit geselligem Beisammensein.

FRONTFRAUEN
Akademie für Frauen in Führungspositionen
Büro Berlin:
Albrechtstraße 15
10117 Berlin
Tel: 0049 (30) 97005080
Fax: 0049 (30) 97004834
Mail: akademieleitung@frontfrauen.com

www.frontfrauen.com
www.facebook.com/frontfrau

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.