Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Die verordneten Götter – neues Buch über eine zeitgemäße Herangehensweise an Religion

"Die verordneten Götter" von Udo Fischer

Udo Fischer unternimmt in "Die verordneten Götter" eine Expedition zum heiligen Berg Kailash.

Der erste Teil des Buches "Die verordneten Götter" besteht aus Versen. Diese versuchen die Suche nach der Wahrheit der menschlichen Existenz und die Wege, die durch Religionen angeboten werden, in Worte zu fassen. Diese Wege betrachtet Udo Fischer aus einer kritischen Perspektive. Der zweite Teil des Buches führt den Leser in die Heimat des Buddha, in die Himalaya-Region. Fischer konfrontiert Buddhas Lehre mit den westlichen Religionen und diskutiert die Gottesfrage.

In "Die verordneten Götter" begleiten wir Udo Fischer auf eine Reise durch die Religionen, die aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und auf ihre Zeitgemäßheit abgeklopft werden. Immer zieht Fischer den Kontrast zu buddhistischen Lehren. Es ist eine Suche nach dem Sinn und eine Expedition zum heiligen Berg Kailash, auf die Fischer uns in seiner Lektüre einlädt. Darin geht es ihm vor allem darum, die Illusion, die Welt erkennen zu können, aufzudecken.

"Die verordneten Götter" von Udo Fischer ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7323-4563-2 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.