Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Die Domains der Separatisten

Google bevorzugt bei lokalen Suchanfragen die Bayern-Domains

Die Cat-Domains - die Domains aus Katalonien- war die erste Regio-Domain,
die nicht für ein Land oder Staat steht. Viele solcher Domains sollen jetzt folgen, darunter die Bayern-Domains...

Schottland hat sich gegen die Unabhängigkeit ausgesprochen. Im Internet wird sich Schottland mit den Scot-Domains dennoch unabhängig von den britischen uk-Domains machen. Auch Bayern wird mit den Bayern-Domains ein Stück Unabhängigkeit im Web verwirklichen.

Die Beantragung von Geo-Domains in ICANNs Programm für New Top Level Domains folgt nicht etwa nur technischen Gesichtspunkten. Besonders die Regionen, die Tendenzen zur Autonomie oder gar Separatismus aufweisen, sind unter den Kandidaten für neue Geo-Domains gut vertreten.

Die Beantragung einer neuen Top Level Domains als Ausdruck für politische und kulturelle Autonomie trifft mit Sicherheit auf folgende Domains zu:

1. Es liegt eine Bewerbung für .eus vor (http://www.domainregistry.de/eus-domains.html) Dies soll die Domain für das Baskenland werden. Die Tendenzen zu Separatismus und Autonomie im Baskenland sind hinlänglich bekannt. Der Domainname leitet sich vom Namen des Baskenlandes in baskischer Sprache ab. Probleme bei dieser Bewerbung um .eus sehen Fachleute darin, daß die Ähnlichkeit dieser Domain zu .eu - der Domain Europas - sehr groß ist.

2. Es liegt eine Bewerbung für .barcelona vor (http://www.domainregistry.de/barcelona-domains.html) Man liegt sicherlich nicht falsch, wenn man diese Bewerbungen auch als Ausdruck des Unabhängigkeitsstrebens von Katalonien betrachtet. Auch das kürzliche Verbot des Stierkampfes in Katalonien hat sicherlich nicht nur Tierschutzgründe, sondern kann auch als Abgrenzung von Rest-Spanien verstanden werden. Die katalonische Gemeinschaft hat bereits die Domain .cat (http://www.domainregistry.de/cat-domains.html)

3 .Es liegt auch eine Bewerbung für .gal vor, das für das spanische Galizien steht(http://www.domainregistry.de/gal-domains.html). Auch in Galizien gibt es starke Autonomiebestrebungen.

4. Es wurde bei ICANN auch eine Bewerbung von .bzh eingereicht (http://www.domainregistry.de/bzh-domains.html). Dieses Kürzel steht für die Bretagne. Die Autonomiebestrebungen der Bretonen sind seit langem bekannt.

5. Von Korsika stammt die Bewerbung um .corsica (http://www.domainregistry.de/corsica-domains.html). Bereits Napoleon hatte mit den Separatisten-Bewegungen auf Korsika Probleme.

6 .Auch .scot ist Ausdruck eines Unabhängigkeitsstrebens (http://www.domainregistry.de/scot-domains.html),das sich auch in der politischen Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands niederschlägt.

7. Ähnliches gilt auch für die Bewerbungen aus Wales. Wales möchte gleich zwei Domains: .wales und .cymru.(http://www.domainregistry.de/wales-domains.html und http://www.domainregistry.de/cymru-domains.html). Hier ist allerdings wohl die kulturelle Komponente stärker als die unmittelbar politisch.

8. Aus Belgien stammen die Bewerbungen für .vlaanderen und .brussels (http://www.domainregistry.de/vlaanderen-domains.html und http://www.domainregistry.de/brussels-domains.html). Von einer neuen Domain .wallonie ist noch nichts bekannt, aber das kann ja noch in der Zukunft kommen. Belgien droht bekannterweise in Wallonien, Flandern und Brüssel zu zerfallen.Darüber hinaus gibt es in Ostbelgien auch eine starke deutsche Gemeinschaft, die allerdings an dem Zentralstaat festhält.

9. Quebec hat sich für .quebec beworben (http://www.domainregistry.de/quebec-domains.html). Die neue Regierungspartei in Quebec strebt die Loslösung Quebecs von Kanada an.

10. Auch die Bewerbung um .bayern kann man als Ausdruck des Autonomie-Strebens des Freistaates Bayern sehen (http://www.domainregistry.de/bayern-domains.html). Auch wenn nicht so viele Bayern soweit gehen würde, wie CSU-Mitglied Scharnagl, der die Unabhängigkeit Bayerns wie die Bayern-Partei fordert, so halten doch viele Bayern ihr Land für etwas Besonderes.

11. Aus Tirol liegt die Bewerbung für .tirol vor (http://www.domainregistry.de/tirol-domains.html). Dahinter steckt sicherlich nicht ein Streben Tirols aus der Republik Österreich auszutreten, aber man geht nicht fehl in der Annahme, daß unter der Domain .tirol eine von vielen Tirolern gewünschte Wiedervereinigung des italienischen Südtirols mit dem österreichischen Tirol stattfindet.

Fördern einschlägige Geo-Domains nun den Separatismus? Das ist schwer zu sagen. Aber man kann natürlich auch die Meinung vertreten, daß die eigene regionale Domain Ausdruck von Autonomie ist und eine umfassende Autonomie für viele Vertreter von regionalen Interessen ein Ersatz für die tatsächliche politische Abspaltung ist.


Hans-Peter Oswald
http://www.domainregistry.de/neue-domais.html
http://www.domainregistry.de/bayern-domains.html
Mehr zu den Bayern-Domains

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.