Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Der Tote auf dem Kartoffelfeld - neuer Krimi dreht sich um Kriegstraumata und einen ungewöhnlichen Mörder

"Der Tote auf dem Kartoffelfeld" von Peter W. Lausk

Ausländer sind in Peter W. Lausks Roman "Der Tote auf dem Kartoffelfeld" die Opfer eines Serienmörders.

Zuerst wird ein toter Mann auf einem Kartoffelfeld gefunden. Kurz darauf wird in einem Gebüsch eine weitere Leiche entdeckt. Fremdenfeindlichkeit scheint bei beiden Taten eine Rolle zu spielen. Aber auch der Krieg in Jugoslawien. Und eine scheinbar längst vergangene deutsche Geschichte - ein Schmerz, der nicht vergangen ist. Doch wer ist der Täter und was hat der Krieg in Jugoslawien mit den Morden zu tun? Die Spuren des eigentlichen Mörders sind schwerer zu finden als gedacht ...

Emotionale und psychologische Schmerzen, die durch traumatische Ereignisse enstehen, sind im Krimi "Der Tote auf dem Kartoffelfeld" von Peter W. Lausk ein wichtiger Teil der Handlung. Die Leser werden darin auf die Suche nach einem ungewöhnlichen Täter eingeladen. Lausk enthüllt dabei in seinem fesselnden und ungewöhlichen Kriminalstück mehr über die deutsche und jugoslawische Geschichte als mancher Leser im Geschichtsunterricht gelehrt hat. Sein Roman bleibt bis zum letzten Moment spannend überrascht Leser mit einem außergewöhnlichen Ende.

"Der Tote auf dem Kartoffelfeld" von Peter W. Lausk ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-9597-4 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.