Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

CDU Neukölln nominiert Falko Liecke als Bürgermeisterkandidat

Gerrit Kringel wird zweiter Stadtrat

Berlin-Neukölln, 28. März 2023
Die Neuköllner CDU lud nach den Gewinn der Wahlen im Land und Bezirk zu ihren Nominierungsparteitag ein. Denn nach dem glasklaren Gewinn der Wahl im Bezirk Neukölln von Berlin, ist sie mit Abstand im Bezirksparlament/BVV die stärkste Fraktion und ihr stehen damit zwei Stadtrats-Posten zu. Bisher war Kreisvorsitzender Falko Liecke als Sozialstadtrat der einzige CDU-Stadtrat. Falko Liecke ist Bundesweit durch seinen Kampf gegen die kriminellen Clans und seinen sozialen Einsatz im Gesundheitsbereich sehr bekannt geworden.

Falko Liecke wurde nun einstimmig durch das Plenum als Bürgermeisterkandidat vorgeschlagen und nominiert. Die eigentliche Nominierung nimmt nun die CDU-Fraktion im Bezirksparlament/BVV unter Fraktionschef Gerrit Kringel vor.
Als zweiten Stadtrat nominierte der Parteitag jenen Vorsitzenden Gerrit Kringel, der ebenfalls einstimmig vorgeschlagen wurde. Damit sind zwei starke politische Persönlichkeiten nominiert, die den Bezirk Neukölln genau kennen und für diese Arbeit brennen.

Jetzt muss nur noch der jetzige Neuköllner Bürgermeister Martin Hikel/SPD seine Niederlage akzeptieren und Falko Liecke den Posten des Bezirksbürgermeisters überlassen. Die Landes-SPD hat ja den Wahlgewinn der CDU akzeptiert und will eine große Koalition mit der CDU eingehen, unter Führung des neuen regierenden Bürgermeisters Kai Wegner. Da sollte sich Martin Hikel und seine Neuköllner SPD ein Vorbild nehmen, zurück treten und mit der CDU zusammen arbeiten.
Einige Bezirksbürgermeister wollen aber , trotz Abwahl, ihren Posten nicht übergeben. Den Regierungschef sollte in einer Demokratie immer der Wahlgewinner stellen.
Bericht: Hans Peter Sperber

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.