Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Alternde Belegschaften - Zu viele Unternehmen sind noch immer unvorbereitet

Alternde Belegschaften - zu viele Unternehmen sind noch unvorbereitet

Aktuelle Umfrage unter Betriebsräten zeigt, dass viele Unternehmen die Risken der demographischen Entwicklung unterschätzen. Auf einem Kongress mit Henning Scherf werden die Ergebnisse vorgestellt.

In einer Umfrage unter 238 norddeutschen Unternehmen hat die bundesweit tätige Unternehmensberatung Giovanni Sciurba Consult - Gesellschaft für Beratung und Training mbH (GS Consult GmbH) festgestellt, dass die Herausforderungen für Unternehmen durch
alternde Belegschaften in den meisten Unternehmen erkannt werden und das Thema an sich eine große Relevanz einnimmt. Die konkreten Maßnahmen, um die mit den Herausforderungen alternder Belegschaften Umzugehen und konkurrenzfähig zu bleiben, sind aber nach wie vor
schwach ausgeprägt. Die Ergebnisse werden u.a. auf einem Kongress der GS Consult GmbH am
25./26. April in Oldenburg vorgestellt: "Diktatur der Alten? Alternde Belegschaften als Herausforderung für die Mitbestimmung", u.a. mit Dr. Henning Scherf, der seit Jahren als
Experte über das Thema schreibt.
Bereits 2006 hat das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) ein erhebliches Manko im Umgang mit dem Thema in einem Großteil der Betriebe festgestellt (Aktuelle Analysen aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit, Heft
Nr. 21, 11.10.2007). Auch eine Befragung, die 2012 von der IG Metall in Auftrag gegeben wurde, zeigt, dass es in vielen Unternehmen noch immer an einer demographieorientierten
Personalstrategie fehlt (Den demografischen Wandel im Unternehmen managen -
Ergebnisbericht einer Studie von Mercer und der Bertelsmann-Stiftung, 2012).

Die aktuelle Umfrage zeigt zwar Veränderungen in der Wahrnehmung, aber immer noch wenig konkrete Handlungsansätze, um erfolgversprechend mit dieser Entwicklung umzugehen.
Im Januar und Februar 2013 wurden Arbeitnehmervertreter aus 238 mittleren und großen Unternehmen im norddeutschen Raum befragt. Das Ergebnis zeigt, dass die große Mehrheit der Befragten (82 %) die Herausforderungen, die sich aus alternden Belegschaften ergeben, klar erkennt - aber nur knapp die Hälfte der Unternehmen (51 %) auch eine adäquate Vorbereitung auf die kommenden Herausforderungen vorweisen kann. Eine hohe Diskrepanz zeigt das Ergebnis zu alternsgerechten Arbeitszeitmodellen: Obwohl 76 % der Befragten hier ein
Schlüsselthema sehen, existieren nur in 41 % der Unternehmen auch tatsächlich entsprechende Angebote und Modelle.
Besser sieht das Ergebnis bei der Frage aus, ob die Unternehmen grundsätzlich etwas gegen den Fachkräftemangel tun. In 62 % der Unternehmen sind hier erste gezielte Schritte eingeleitet worden. Beunruhigend in diesem Zusammenhang ist der Trend, dass nur ein Viertel (25 %) der Unternehmen dabei auf die Schaffung von Arbeitsplätzen für Arbeitnehmer über 55 Jahren setzt. Der überwiegende Teil der Unternehmen, der dem Fachkräftemangel bereits jetzt entgegenwirkt, tut dies durch eine verstärkte externe Personalbeschaffung und nicht durch Konzepte und Ideen, um bereits beschäftigte Arbeitnehmer halten zu können.
Ein hoher Handlungsbedarf zeigt sich auch beim Thema der alternsgerechten Gesundheits- vorsorge: Eine große Mehrheit der Befragten (83 %) hält Maßnahmen in diesem Bereich für notwendig und wichtig, aber nur 57 % der Befragten stufen das aktuelle Gesundheitsmana- gement in ihrem Unternehmen als für die älteren und die alternden Arbeitnehmer ausreichend ein.

Fazit
Insgesamt lassen die Ergebnisse den Schluss zu, dass der drohende Fachkräftemangel eher durch externe Einstellungen bekämpft wird als durch eine gezielte Förderung der vorhandenen Belegschaften. Dazu passen auch die Ergebnisse zum Thema alternsgerechter Weiterbildungen, die in nur 23 % der befragten Unternehmen eine Rolle spielt sowie zum Thema der Arbeitszeitmodelle und den fehlenden Maßnahmen für eine längere Beschäftigung älterer Arbeitnehmer. Nicht zuletzt die zunehmenden Probleme der Unternehmen, geeignete
Auszubildende zu finden, zeigen deutlich, dass die bestehenden Wege, das Problem anzugehen, zu kurz greifen.








 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.