Aktuelle Pressemitteilungen

Marketing/Werbung

"Systemische CSR-Organisationsentwicklung" als Fachbuchbeitrag erschienen

Reinhold Poensgen

Systemische Organisationsentwicklung ist der wirksame Ansatz, Unternehmen in puncto soziale und gesellschaftlicher Verantwortung (CSR) voran zu bringen.

Die Auswüchse unserer Konsum- und Effizienzgesellschaft haben viele Menschen zum Nachdenken angeregt. Die jüngsten Skandale bei Banken und Industrie-Unternehmen verdeutlichen dies, leider negativ. Es ist deshalb Zeit, soziale und gesellschaftliche Verantwortung (CSR) tatsächlich und ernsthaft zu leben.

Die Diskussion über soziale Verantwortung, nach welchen Werten wir leben wollen und wie wir Kunden und Geschäftspartner in fernen Ländern behandeln, sind aktuelle Anlässe für Corporate Social Responsibility (CSR). Trotz dieser hohen Bedeutung, wählen Unternehmen und Organisationen sehr unterschiedlich Wege der CSR-Umsetzung.

Dieser Beitrag stellt systemische Ansätze dar, mit denen CSR-Organisationsentwicklung im Unternehmen bestmöglich erreicht wird. Anhand von Beispielen wird aufgezeigt, dass Unternehmen, die sich konsequent nach CSR ausrichten, beachtliches leisten und gleichzeitig innovativ und ökonomisch sowie sozial und ökologisch erfolgreich sind. Erfolg und Außergewöhnlichkeit gehen dabei nicht auf äußere Faktoren und Optimierungszwang zurück, sondern sind in der inneren Ausrichtung, den Werten und Prinzipien begründet.

Doch wie gelingt diese Veränderung und wie entwickelt sich eine Organisation zielgerichtet hin zu einem Unternehmen mit starker CSR-Prägung? Unter anderem durch Gemeinsames Lernen und den Einsatz von wirksamen Dialogen, konkret beschrieben in diesem Fachbuchbeitrag.

mehr unter www.csr.poensgen.pro

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.