Aktuelle Pressemitteilungen

Marketing/Werbung

So verhindern Sie, daß Webseiten mit Ihrem Namen und Sucks-Domains, Porn-Domains oder Adult-Domains auftauchen

Sucks-Domains: Besser selbst registrieren als Dritten überlassen

Wer als Markenexperte einmal in einem Wörterbuch nachgeschlagen hat, was "sucks" bedeutet, möchte verhindern, daß eine Webseite "Firmenname.sucks" in Google auftaucht.

Noch nie wurde eine Domain so kontrovers diskutiert wie die Sucks-Domains. Auf der einen Seite Verbraucheranwalt Ralph Nader, der die Domain als probates Mittel zur Verbraucherkritik empfiehlt und auf der anderen Seite Kritiker aus Organisationen der Industrie und des Handels.

Die Problematik mit den Sucks-Domains stellt sich für Markeninhaber noch schärfer dar als die mit den Adult-Domains und Porn-Domains. "Sucks" wurde besonders in den USA in Domains benützt, um Webseiten mit Verbraucherkritik zu progagieren. US-Gerichte und deutsche Gerichte haben bereits geurteilt, daß ein juristisches Vorgehen gegen solche Domains unter Markenrechtgesichtspunkten nicht möglich ist, weil die Marke nicht geschützt ist, wenn sie dazu benützt wird, Verbraucherkritik zu üben. Die Gerichte stellten das Grundrecht der Meinungsfreiheit über die Markenrechte.

Was die Markenexperten Joseph M. DiCioccio und Susan Neuberger Weller über die erste Erwachsenen-Domain geschrieben haben, gilt für die Sucks-Domains noch stärker als für diese Domain: "Wenn Sie sich entscheiden, was Sie angesichts dieser neuen Top Level Domain machen, sollten Sie daran denken, dass eine Registrierung bei der Verhinderung von Cybersquatting viel kostengünstiger ist als alle Versuche die Domain später von einer dritten Partei zu bekommen."

Die General Availability Phase der Sucks-Domains ist in zwei Perioden geteilt: In der ersten Periode ab 1. Juni können sich Firmen Ihre Namen sichern, in der zweiten Periode ab September können Privatleute Sucks-Domains registrieren. Angesichts der hohen Preise in der noch bis zum 29. Mai 2015 gehenden Sunrise Phase ist es auch für Markeninhaber überlegenswert, ob sie nicht bis zum ersten Teil der General Availability warten, um ihre Marken und Namen zu schützen oder nur die wichtigsten Namen in der Sunrise Period schützen lassen und die übrigen in der ersten Phase der General Availability.

ICANN Registrar Secura bietet auf Wunsch eine Proxy-Lösung an: Kunden bestellen die Sucks-Domains mit ihren Begriffen und Marken, aber im WHOIS stehen die Adressdaten eines Treuhänders. Diese Proxy-Lösung kann allerdings nur für die Registrierungen in der General Availability angeboten werden. Für die Sunrise Period schließt die Registrierungsstelle eine solche Lösung aus.

Wie CNN berichtet, sichern sich immer mehr Prominente und bekannte Marken ihren Namen und Marken unter den Adult-Domains und Porn-Domains.

Zum Beispiel hat laut CNN Bill Gates Firma Microsoft sich die Domains microsoft.porn, microsoft.adult, office.porn und office.adult gesichert. Sicherlich will Microsoft nicht einen neuen Geschäftszweig erschließen, sondern einfach verhindern, daß die Begriffe von Dritten mißbraucht werden. Als offizieller Eigentümer ist der Domainregistrar eingetragen. Als Beispiel für Prominente führt CNN die Sängerin Taylor Swift an. Sie hat sich taylorswift.porn und taylorswift.adult gesichert, um Schlimmere zu verhüten. Auch hier steht der Registrar im WHOIS. CNN kommentiert: "Marken kaufen .porn bevor es die Trolle tun".

Wer Befürchtungen hegt, daß seine Begriffe durch Dritte als registrierte Domainnamen unter .adult oder .porn in Mitleidenschaft gerät, muß handeln. In gewisser Weise ist der Schutz unter .adult und .porn besonders dringlich. Die Adult-Domains und Porn-Domains darf jeder registrieren, also auch jeder Student und Schüler, der sich davon das Geschäft seines Lebens verspricht.

Der Markenexperte Joshua Jarvis weist noch auf die breitere Bedeutung von .Adult und .Porn hin: " "Porn" wird auch für die aufreizende visuelle Präsentation von anderen Dingen benützt als den menschlichen Körper, so zum Beispiel von Nahrung und Autos, and "adult" hat ohnehin eine weitere Bedeutung als nur Pornographie." Diese weitere Bedeutung von .Adult und .Porn und die weggefallene Beschränkung auf die "adult industry" wird dazu führen , daß die beiden Domains populärer als ähnliche Domains sein werden und daher wird es auch mehr mißbräuchliche Domainregistrierungen unter den Porn-Domains und Adult-Domains. Im Kern wird die weitere semantischer Bedeutung dieser Domainendungen aber Firmen, deren Namen und Marken darunter registriert werden, nichts nützen. Bei einer mißbräuchlichen Registrierung wird immer die abfälligste Version mit Häme z.B. in Blogs und Foren aufgegriffen und unter den mißbrauchten Domainnamen können Webseiten mit seltsamen Inhalt veröffentlicht werden, die dem Image der betroffenen Firmen nachhaltig schaden.

Eine förmliche "defensive Registration" bietet ICM für .Adult und .Porn nicht an.

Interessierte Firmen haben drei Möglichkeiten die gefährlichen Domainnamen durch eine nicht-auflösende Domainregistrierung vom Markt zu nehmen und die Domain dann als nicht-aktiv in ihr Portfolio aufzunehmen:

-Die Sunrise B startet am 6. April und geht bis zum 30. April. Jeder, der eine Domain unter der ersten Erwachsenen-Domain in der Sunrise -Phase bekommen hat, kann in dieser Phase bevorzugt unter .adult und .porn registrieren.

-Vom 6. Mai bis 31. Mai läuft das Domain Matching Programm. Jeder Inhaber einer Erwachsenen-Domain kann bevorzugt unter .adult und .porn registrieren.

Es ist auch für Markeninhaber sinnvoll, Ihre Domains in den ersten Sekunden der "General Availability" zu registrieren und sie somit vor dem Zugriff zu entziehen,
falls eine Registrierung aufgrund fehlender Voraussetzungen in den früheren Phasen nicht möglich war.

Marc Müller
http://www.domainregistry.de/sucks-domains.html
http://www.domainregistry.de/adult-domains.html
http://www.domainregistry.de/porn-domains.html

Mehr zu den Sucks-Domains

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.