Aktuelle Pressemitteilungen

Marketing/Werbung

Rheinarmada freut sich über prämierte Kampagne für KinderAugenKrebsStiftung.

Aufklärungskampagne Retinoblastom

Mit der von der Rheinarmada entwickelten Kampagne „Weiß sehen“ gewinnt die KinderAugenKrebsStiftung den diesjährigen ACHSE - Central Versorgungspreis.

Die von der Allianz Chronisch Seltener Erkrankungen (achse-online.de) ausgezeichnete Kampagne sorgt vor allem bei Kinderärzten und Eltern für Aufmerksamkeit und informiert über die seltene Erkrankung (Retinoblastom) und animiert zum aufmerksamen Hinschauen. Der Preis und die damit einhergehende Geldprämie von 10.000 € werden der KinderAugenKrebsStiftung wertvolle Dienste bei ihrer zukünftigen Aufklärungsarbeit leisten und dazu beitragen, dass betroffene Kinder frühzeitiger und schonender behandelt werden können.

"Der Preis ist ein ganz wichtiger Multiplikator, denn es geht darum, hinzuschauen", so Monika und Gregor König, Gründer der KinderAugenKrebsStiftung (KAKS). "Aus eigener Erfahrung wissen wir, wie schnell die Symptome für Kinderaugenkrebs von Eltern und Ärzten übersehen werden können. Genau hier setzen wir mit unserem Projekt ‚Weiß Sehen’ an und machen Kinderärzte und Eltern mit Informationsmaterial und Plakaten auf die Erkrankung aufmerksam. Denn je früher die Diagnose gestellt wird, desto besser sind die Heilungschancen."

Die Preisverleihung findet am 29.06.2013 gegen 15.00 Uhr in den Böhlerwerken, Hansaallee 321, Düsseldorf, im Rahmen der Augenlicht-Spenden-Tour 2013 statt – einer Fundraising-Fahrradtour, die von der KinderAugenKrebsStiftung initiert und von Rheinarmada ebenfalls kommunikativ begleitet wurde.

Verantwortlich für die Arbeit zeichnet bei www.rheinarmada.de Marion Pelz, GF Kreation, auf Kundenseite Monika König. Rheinarmada betreut den Kunden seit 2011.
Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: bruecke@rheinarmada.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.