Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Zyklische Sonette - Sonette diskutieren den ewigen Widerstreit zwischen Gut und Böse

"Zyklische Sonette" von Claudia Sperlich

Claudia Sperlich will in ihrer Sammlung "Zyklische Sonette" keine Zweifel offen lassen und beschäftigt sich mit gegensätzlichen christlichen Thematiken auf kreative Weise.

In ihrer Sonettsammlung beleuchtet Claudia Sperlich den stetigen Konflikt zwischen Gut und Böse auf poetische Weise. Die lyrische Sammlung beinhaltet Sonette in acht Zyklen. In den ersten beiden geht es einerseits um die sieben Gaben des heiligen Geistes und andererseits um die sieben Todsünden. Dem kleinen Zyklus über das Sakrament der Versöhnung folgen fünf Sonettenkränze mit den Titeln Jesus, Advent, Eucharistie, Geistfeuer, Marienleben. Die Besonderheit diese Sonette ist, dass man die ersten Zeilen jedes Sonettes zusammen mit den anderen ersten Zeilen zu einem weiteren Text anordnen kann.

Die Texte und Botschaften in "Zyklische Sonette" von Claudia Sperlich wenden sich vor allem an christliche Leser, doch auch Leser, die ein Interesse an dem Aufbau von Sonetten haben, werden an dieser Sammlung Gefallen finden. Zudem sind die darin enthaltenen Themen wie Zorn, Hoffnung, Liebe und Verzweiflung nicht an bestimmte Religionen gebunden und beschäftigen Menschen aus allen Glaubensrichtungen.

"Zyklische Sonette" von Claudia Sperlich ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-3074-6 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.