Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Wöchentliche Unterhaltung: Autor François Loeb sorgt mit seinen Kürzestgeschichten für Gratis-Lesegenuss

François Loeb (Foto: Mark Baumgartner) (© )

Zum Lesen ermuntern! Die seit 5 Jahren wöchentlich erscheinenden Kürzestgeschichten umfassen 1-2 A4 Seiten! Jeden Freitag Loeb's neuste Wochengeschichte im kosten- und werbefreien Abonnement erhalten!

Schreiben ist für François Loeb wie Atmen. Es ist sein Ventil, um dem Alltag zu entfliehen und dem Gedankenfluss zu folgen, den er dann aufschreibt. Auf seiner Website bietet er neben seinen in Buchform gedruckten Kurzgeschichten auch einen kostenlosen und werbefreien Abo-Service. Wer sich anmeldet, darf sich jeden Freitag auf eine neue Wochengeschichte aus des Autors Feder freuen. Abonnenten sind nicht nur Privatleute, sondern auch Zeitschriften und Magazine, die seine Kurzgeschichten gern abdrucken. "Mit macht Schreiben einfach Spaß, und ich stelle diese heiteren, nachdenklichen, fröhlichen Geschichten meiner Leserschaft gratis zur Verfügung, weil es mir Freude macht", so der Autor. Heute, da Zeit ein so kostbares und beschränktes Gut darstellt, bringt Loeb mit seinen Kürzestgeschichten Gedanken auf den Punkt und sorgt so für Lese- und Hörgenuss.

François Loeb schreibt aber auch "richtige" Bücher, die gedruckt oder als E-Books erhältlich sind. Sein Buch mit dem Titel "ZEITWEICHEN - neue Fast Read Romane" zum Beispiel handelt vom Phänomen Zeit, die unser aller Leben maßgeblich mitbestimmt. Die Helden seiner Geschichten erleben allerhand Abenteuer, die in verschiedensten Zusammenhängen mit der Zeit stehen.

Besonders aktuell dürfte sein Buch "SHANGALU die wanderameise" sein:

_Der kleinen Wanderameise Shangalu reicht es: Sie flieht aus der Soldatenschule des Ameisenhügels, denn sie will die große weite Welt kennenlernen. Gemeinsam mit der Ameise Schlurifan erlebt sie ein Abenteuer nach dem anderen, lernt das Wunder der Natur kennen und gewinnt neue Freunde. Als sie nach der langen Reise wieder in ihren Ameisenhügel zurückkehren, erwartet Shangalu eine Veränderung, mit der wohl niemand gerechnet hätte. Völkerverständigung und Toleranz sind nur zwei der vielen aktuellen Themen, die François Loeb in seiner Erzählung behandelt. Eine Parabel für Groß und Klein, die den Weg zum Frieden weist und die Musik zur Beflügelung der Seelen nutzt._

Allitera Verlag, München, Erscheinungsjahr Oktober 2015, ISBN-10: 3869067853, ISBN-13: 978-3869067858. 

"Es gehört zur Berufung als Schriftsteller, unbewusst zukünftige Entwicklungen zu erfühlen", so erklärt Loeb dieses Buch.

 

Wer den beliebten Schriftsteller für Lesungen engagieren möchte, kann sich über seine Website an ihn wenden. Auch für Interviews für Medien steht François Loeb per Telefon oder E-Mail zur Verfügung. 

 

Dem Alltag über die Schulter geschaut

Die Ideen für seine Bücher findet François Loeb im Alltag, und zwar an den unterschiedlichsten Stellen. So gibt es Buchtitel wie: "Geschichten, die das Landesmuseum schrieb", "Nachtseite", "Sternenblumenfelder", "Haarsträubende Geschichten, dem Leben abgeschnippelt", "Buchhandlung zum Goldenen Buchstaben" und viele mehr. Der Vielschreiber François Loeb ist wirklich vielseitig interessiert und schreibt über fast alles, was ihm im Leben begegnet, seine Geschichten.

Wenn er seine Themen gefunden hat, ist er nicht zu bremsen. "Es gibt keine bestimmte Zeit, zu der ich mich immer hinsetze, um Texte zu verfassen, aber es gibt bestimmte Orte, an denen ich immer wieder sehr gern schreibe", so der Schriftsteller. "Im Haus, in der Bahn, im Café - und eigentlich immer beim Hören klassischer Musik." 

Mit seinen Mitmenschen fühlt er sich während des Schreibprozesses auf wundersame Weise verbunden. "In der Bahn zum Beispiel habe ich das Gefühl, dass mir die Gedanken der Mitreisenden regelrecht zufliegen", erzählt er schmunzelnd. Und so findet er spielerisch den Zugang zu allerlei Ideen und muss nicht befürchten, dass ihm so bald der Stoff ausgeht. Die lange Reihe seiner bereits verfassten Geschichten ist beeindruckend.

 

Schriftsteller aus Leidenschaft

Das Abo für die wöchentliche Kurzgeschichte zu befüllen, empfindet er nicht als Druck. Im Gegenteil: "Es ist mir ein Vergnügen, deshalb stelle ich meine Wochengeschichten (1-2 A 4 Seiten) auch gern kostenlos zur Verfügung und freue mich, wenn sie die Leserschaft zum Nachdenken oder Schmunzeln bringen", berichtet François Loeb lächelnd. Und das sind nicht wenige, denn das Geschichtenabo zieht Woche für Woche gegen 1000 Abonnenten in den Bann.

Und als Sahnehäubchen lädt der Autor in sein Archiv ein - Viel Spaß beim Stöbern!

Wer mit François Loeb über seine Arbeit spricht, merkt schnell, dass er Überzeugungstäter ist. "Ich erzähle leidenschaftlich gern Geschichten. Ich möchte meine Gedanken mit möglichst vielen Menschen teilen. Wer mit mir in geistigen Austausch treten möchte, darf das gern tun, ich freue mich darüber", so der Autor.

Weitere Informationen über Kurzgeschichten-Abo, Lesungen und vieles mehr auf der Website.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.