Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Wind in den Kiefern - Haikus und Haibuns im japanischen Stil

"Wind in den Kiefern" von Gerhardt Staufenbiel

Gerhardt Staufenbiel bietet den Lesern in "Wind in den Kiefern" eine neue Form von poetischer Literatur auf uralter Basis.

Haikus sind japanische Verse, die - im Gegensatz zu vielen klassischen, westlichen Formen - ungereimt sind und den gegenwärtigen Augenblick auf poetische Weise festhalten. In Gerhardt Staufenbiels Sammlung "Wind in den Kiefern" erhalten Leser jede Menge ansprechende Haikus und Haibuns auf Deutsch, aber natürlich im japanischen Stil. Staufenbiels Buch ist eine gekonnt erschaffene Einheit von Kurzgedichten im japanischen Haiku-Stil und kurzen Texten, die zum Nachdenken und Meditieren anregen, aber zugleich auch unterhalten. Die Leser erhalten zudem vom Autoren eine wunderbare Einführung in die Welt der Haikus.

Gerhardt Staufenbiel verfügt über eine jahrzehntelange Erfahrung im Zen und den Zenkünsten wie z.B. die Teezeremonie und eben die Haiku Dichtung. Er lebt zurückgezogen in der Fränkischen Schweiz in einem Haus am Waldrand mitten in der Natur und unterrichtet in einem eignen Dōjō, aber auch an anderen Orten. Seine Sammlung "Wind in den Kiefern" präsentiert Gedichtfreunden eine neue Form von poetischer Literatur auf uralter Basis.

"Wind in den Kiefern" von Gerhardt Staufenbiel ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-8104-8 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.