Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Wiebke Wiedeck erhält den dritten Preis des Literaturwettbewerbs Nordost 2021 für die Kurzgeschichte "Der Weg"

Wiebke Wiedeck Wiebke Wiedeck

Die Kurzgeschichte "Der Weg", die auf verstörende Art und Weise häusliche Gewalt thematisiert, gewinnt den dritten Platz des 15. Literaturwettbewerbs Nordost 2021. Autorin ist Wiebke Wiedeck.

In der Kurzgeschichte "Der Weg" hat Wiebke Wiedeck das dem Thema "Häusliche Gewalt" literarisch umgesetzt.

Eine junge Mutter weiß, dass sie den gewalttätigen Partner verlassen muss, findet aber nicht die Kraft dazu. Die Ambivalenz der Situation, das Wissen darum, dass es dringend nötig wäre zu handeln, verbunden mit der Kraftlosigkeit, die aus der zerstörenden Beziehung kommt, werden auf eindringliche und berührende Weise in dieser Kurzgeschichte von der Autorin in Worte gefasst.

Die Jury bezeichnet den Text "Der Weg" durchaus als verstörend - aber in einer Art und Weise, die Stärke vermittelt.

Die Kurzgeschichte "Der Weg" wird in dem Buch "Frauenwege" von Wiebke Wiedeck erscheinen. Dieses Buch enthält ausschließlich Geschichten, die durch wahre Begebenheiten und Lebensgeschichten inspiriert sind.

Bereits drei Geschichten dieses geplanten Buches erhielten Auszeichnungen: "Allein" (prämiert vom RG Fischer Verlag), "Der Lippenstift" (2. Platz des Frauenpreises 2020 des Kunsthauses Lisa e.V.) und "Der Weg" (3. Platz des Literaturwettbewerbes Nordost 2020).

Das Buch "Frauenwege" wird 2022 erscheinen.

Wiebke Wiedeck ist Künstlerin, Autorin und Coachin. 2020 gründete sie die "Initiative Zukunft Ohne Gewalt - Gewaltfreie Familien, Beziehungen, Gesellschaft". Sie setzt sich intensiv dafür ein, die hohen Fallzahlen von Häuslicher Gewalt, Kindesmissbrauch, Kindesmisshandlung und die Anzahl der versuchten und vollendeten Suizide in Deutschland zu verringern.

https://www.literatur-nordost.de/2021-scherben/

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.