Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Wege des Übens - Ratgeber zum Spielen von Instrumenten

"Wege des Übens" von Johannes Link

Johannes Link beweist in "Wege des Übens", dass man zum Üben nicht immer Noten oder das jeweilige Instrument braucht.

Die meisten Menschen gehen davon aus, dass man zum Üben eines Instruments zwei Dinge benötigt: Noten und das Instrument selbst. Fortgeschrittenen Spielern traut man das Spielen ohne Noten zu, doch das Üben selbst? Da braucht man Beides. "Wege des Übens" eröffnet Musikliebhabern, dass man auch unter eher ungewöhnlichen Umständen das Spielen des ausgewählten Instruments üben kann. Das Klavier steht in Johannes Links Buch im Mittelpunkt, doch seine Ideen können auch auf andere Instrumente übertragen werden.

Die Leser erfahren in "Wege des Übens" von Johannes Link vier verschiedene Wegen des Übens: mit Instrument und mit Noten, mit Instrument und ohne Noten, ohne Instrument und mit Noten, ohne Noten und ohne Instrument. Es geht in Links Buch vor allem darum, dass Musikanten erkennen, wie wichtig die eigene Vorstellung ist. So lernen sie etwas, wie man mental übt und Notentexte memoriert. Es ist ein unverzichtbarer Ratgeber für alle, die gerne mehr üben möchten, aber oft keinen Zugang zu einem Instrument haben, oder auch mal die eigenen Noten vergessen.

"Wege des Übens" von Johannes Link ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-0811-3 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.