Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Vivaldis Gloria in der Theatinerkirche München - Festakt zur Enthüllung der Statue des Heiligen Lukas

Heiliger Lukas

In der großartigen Architektur der Theatinerkirche findet am 21. Mai um 19.00 Uhr der Festakt zur Enthüllung der restaurierten Statue des Heiligen Lukas statt. Der Eintritt ist frei.

Die Evangelisten-Figur wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört. Nach intensiver Restaurations- und Forschungsarbeit ist die Skulptur nun vollständig wiederhergestellt und wird mit dem Gloria von Antonio Vivaldi feierlich enthüllt werden. Es konzertieren die Vokalkapelle der Theatinerkirche und das Orchester von St. Kajetan unter der Leitung von Pater Robert Mehlhart OP.

Im Altarraum der im Herzen Münchens gelegenen Theatinerkirche waren die drei Meter hohen Skulpturen der Evangelisten Markus, Johannes, Matthäus und Lukas einst zentrale Elemente.
Die barocken Holz-Figuren wurden von Balthasar Ableitner, Hofbildhauer des Kurfürsten, in nur zwei Jahren (1670-1672) erschaffen und zählen zu dessen wichtigsten Werken. Im Zweiten Weltkrieg jedoch wurden die kunstgeschichtlich bedeutenden Skulpturen stark verwüstet und
zerstört – die Figur des Matthäus vollständig und die des Lukas zur Hälfte.

Mithilfe neuester 3D-Techniken arbeitete Professor Joerg Maxzin von der Technischen Hochschule Deggendorf seit 2008 daran, fehlende Teile des Heiligen Lukas im 3D-Labor nachzubilden, in Holz zu fertigen und schließlich an der originalen Figur wieder anzufügen. Für Maxzin ist die Wiederherstellung der Figur ein "fantastisches Projekt – sowohl aus kunstgeschichtlicher als auch aus bildhauerischer Sicht". "Bildhauer Balthasar Ableitner hat – inspiriert von seinen Studienreisen nach Italien – mit ihnen eine völlig neue Stilrichtung nach Bayern gebracht und die vier Statuen stellten somit die ersten Großfiguren des Frühbarocks nördlich der Alpen dar", erläutert Maxzin. "Aufgrund der Feuerschäden an der Figur war dieses Projekt auch aus denkmalpflegerischer Sicht eine große Herausforderung und erforderte viel ingenieurtechnisches Feingefühl" erklärt der gelernte Holzbildhauer.

Nun sieht die Figur des im Chorraum aufgestellten Lukas-Evangelisten erstmals wieder so aus, Balthasar Ableitner sie geschaffen hat und wird im Rahmen des Festakts am 21. Mai, 19.00 Uhr
mit dem Gloria von Antonio Vivaldi feierlich enthüllt werden.

Über die Vokalkapelle
Die Vokalkapelle der Theatinerkirche ist ein professionelles Ensemble, deren Mitglieder aus den Musiktheatern Münchens (Bayerische Staatsoper, Bayerisches Staatstheater am Gärtnerplatz) und der Hochschule für Musik stammen. Die Wurzeln der Vokalkapelle am Münchner Hof reichen bis ins Jahre 1482 zurück. Die heutige Vokalkapelle der Theatinerkirche ist die Nachfolge-Institution der ehemaligen Königlichen Hofkapelle, die nach einem Bombentreffer der Allerheiligen-Hofkirche am 18. März 1944 in die Theatinerkirche umzog. Das Repertoire besteht aus Gregorianischem Choral und der klassischen Vokalpolyphonie des 16. und 17. Jahrhunderts. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Messen von Orlando di Lasso, Giovanni Pierluigi da Palestrina sowie weiterer Komponisten der klassischen Vokalpolyphonie des 16. Jahrhunderts. Für das Benefizkonzert erhält die Vokalkapelle Unterstützung von der Neuen Vokalkapelle.

Über Pater Robert Mehlhart, OP
P. Robert Mehlhart OP ist seit 2012 Leiter der Vokalkapelle. Der Priester und Kirchenmusiker erhielt seine grundlegende Ausbildung bei den Regensburger Domspatzen und studierte in Wien
und Oxford Theologie, Kirchenmusik und Musikwissenschaft. Seine internationale Konzerttätigkeit im Arnold Schönberg Chor führte ihn zu den Salzburger Festspielen, der Styriarte, dem Lucerne Festival und zum Carinthischem Sommer. Hier wirkte er mit bedeutenden Orchestern (Concentus Musicus Wien, Mozarteum Orchester, RSO Wien) und Dirigenten (u.a. Nikolaus Harnoncourt und Ivor Bolton) zusammen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.