Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Tödliches Erbe - spannender Kriminalroman vor der malerischen Kulisse der Rheinstadt Linz

"Tödliches Erbe" von Tom Ice

In Linz spielen sich in Tom Ices fesselndem, regionalen Kriminalfall "Tödliches Erbe" seltsame Dinge ab.

Linz ist eine ruhige, kleine Stadt am Rhein. Doch mit der Ruhe soll es ab sofort erst einmal vorbei sein. In der Stadt spielen sich nämlich auf einmal seltsame Dinge ab und ein mysteriöser Mordfall erschüttert die Bevölkerung. Graf Gero von Wolkenfels wird in der Folterkammer seiner Burg gefunden - grausam zugerichtet. Die Kriminalkommissarin Sarah Winkler aus Koblenz ermittelt mit ungewöhnlichen Methoden, zusammen mit ihrem Kollegen Fabian Lauer aus Linz. Sie wird während der Ermittlungen von Visionen heimgesucht, die ihre eigene Vergangenheit betreffen. Zur gleichen Zeit geschieht ein weiterer Mordfall.

Der spannende Kriminalroman "Tödliches Erbe" von Tom Ice bietet dank den mystischen und humorvollen Elementen jede Menge fesselnde Lesefreunde und viel Spannung. Krimifans werden sich schnell mit der ungewöhnlichen Protagonistin anfreunden, die ungewöhnlichen Ermittlungen mit Interesse verfolgen und von den Wendungen der etwas anderen Art überrascht werden. Tom Ices "Tödliches Erbe" kommt als Kriminalfall daher, der die Leser bis zu den letzten Buchseiten zu fesseln vermag.

"Tödliches Erbe" von Tom Ice ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-7306-7 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.