Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Sönke Brandschwerts „Netzinfarkt“ im NSA-Zeitalter aktueller denn je

Netzinfarkt von Sönke Brandschwert

Wenn sich nicht die NSA, sondern eine terroristische Vereinigung modernster Technologien bedienen würde, dann hätten sie die Macht, die Weltwirtschaft ins absolute Chaos zu stürzen.

Obwohl es bereits 10 Jahre her ist, seitdem Sönke Brandschwerts Thriller "Netzinfarkt" erschien, muss der Roman heute als zeitgemäßer bezeichnet werden als bei seiner Erscheinung. In dem Thriller geht es um eine terroristische Vereinigung, die mittels digitaler Technologien die gesamte Weltwirtschaft ins Chaos stürzen will. Vor zehn Jahren konnte man es durchaus noch als Science Fiction bezeichnen, wie die Terroristen sich Zugriff auf alle wichtigen Systeme der Welt verschaffen. Heute hat die NSA gezeigt, dass dies durchaus möglich ist.
Thema des spannungsgeladenen Romans ist aber nicht nur die Bekämpfung der Bösewichte, sondern ebenso das mögliche Szenario von völligem Chaos, wenn urplötzlich kein Computersystem mehr richtig funktioniert. Weder Online-Banking noch das Verschicken von Emails, weder Auszahlungen an Geldautomaten noch Überweisungen wären möglich. Selbst die Telefonvermittlungen basieren schon seit Jahrzehnten nicht mehr auf mechanischen Relais, sondern auf computergesteuerte Switche. Am Tag X wäre kein Telefonat mehr möglich. Was immer passiert, man könnte weder Polizei noch Krankenwagen rufen. Am Ende stünde das absolute Chaos und Anarchie.
Sönke Brandschwert versteht es, das Thema in einen spannenden Thriller mit überraschenden Wendungen zu verpacken, in dem der Protagonist bald nicht mehr weiß, wem er noch trauen kann.
Passend zum digitalen Thema ist "Netzinfarkt" im Januar 2014 als eBook erschienen. Lobenswert: Der Sigrid Böhme Verlag reicht die ersparten Kosten gegenüber der Printausgabe an den Kunden durch. Während "Netzinfarkt" als Taschenbuch 9,90€ kostet, ist das eBook bereits für 4,99€ zu haben.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.