Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Neues Buch 'Jamaica-Nicht Alles Ist Reggae!'

Jamaica-Nicht Alles Ist Reggae

Wahre Geschichte über eine gescheiterte Auswanderung nach Jamaika.

Irene ist nach einem Urlaub von dieser Insel fasziniert, lebt mit ihrem Freund im Ghetto von Montego Bay, lässt sich mit einem Drogenkartell ein und landet im einzigen Frauengefängnis Jamaikas. Sie erzählt über Ihre bizarren Erlebnisse vom Leben in Montego Bays Ghetto, von Korruption, seltsamen Freundschaften und viel Reggaemusik.

bestebookfinder.com meint: Mit diesem Buch legt die Autorin Irene Maier ein Buch vor, das deutlich abseits vom Mainstream geschrieben und durch einen ganz eigenen Erzählstil geprägt ist. In Form eines Erlebnisberichtes wird der Handlungsfaden aufgenommen und das ermöglicht den Leser, direkt einzutauchen in die Erfahrungen und die Geschichte der Autorin. Praktisch ganz nah am Geschehen kann der Leser mitfühlen, mitleiden und lauthals losprusten vor Lachen, wenn er mit den Augen der Autorin die Ereignisse wahrnimmt und begleitet.

Neben dem sehr individuellen, aber sehr flüssigen Schreibstil fällt auf, dass hier ein professionelles Lektorat durchgeführt und eine für den KINDLE Reader optimale Formatierung gewählt wurde. Qualtitativ also nicht nur mit der Handlung und der Erzählweise auf einem hohen Niveau, auch die technische Umsetzung lässt nichts zu wünschen übrig.

Hanf Journal schreibt:
Die Schilderungen der Autorin
wirken ehrlich und authentisch.
Sie beschreibt anschaulich
das Leben in Montego Bay
(das keinesfalls exemplarisch
für den Rest der Insel ist) und
die katastrophalen Umstände
im Knast. Sie beschönigt
nichts und versucht nicht, sich
selbst in einem besseren Licht
zu präsentieren, was von großem
Mut zeugt. Irene Maier
erweckt beim Leser das Gefühl
die Protagonistin direkt zu
begleiten, wodurch es einem
schwer fällt, das Buch wieder
aus der Hand zu legen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.