Aktuelle Pressemitteilungen

GEIST&BLITZE Filmproduktion

Kultur/Kunst

MC Nuri und MC Trelos rappen für Solidarität mit Geflüchteten

MC Nuri und MC Trelos kennen die Angst vor Abschiebung

"Nur ein Mensch, der aufsteht, kann aufrecht geh’n"

"In ihrer Heimat waren sie Musiker, in Deutschland sind sie Flüchtlinge." So leitet Zeit Online die Kinodoku Can’t be silent ein, ein gemeinsames Filmprojekt der Band Strom & Wasser und Asyl suchender Musiker in Deutschland. Die Dokumentation zeigt eindringlich die Lebensbedingungen geflüchteter Künstler, die ihre Sehnsüchte und Hoffnungen in ihrer Musik thematisieren. Nun haben zwei der Protagonisten, MC Nuri und MC Trelos, den Song #aufstehen aufgenommen.

In ihrem eingängigen Rap geben MC Trelos und MC Nuri Einblick in die Lebens- und Gefühlswelt Geflüchteter. Auch für traumatische Erlebnisse vieler Asylsuchender finden die beiden starke Worte. Trelos und Nuri klagen nicht an, begeben sich nicht in eine Opferrolle. Vielmehr rufen sie uns auf, Solidarität mit Flüchtlingen zu zeigen.

Mit ihrem Song unterstützen die Künstler die Kampagne #aufstehen – Solidarität mit Geflüchteten und liefern dazu direkt den Hashtag, mit dem auf sozialen Netzwerken ein Zeichen der Verbundenheit gesetzt werden kann.

Auszug Songtext:

Du wirst geboren in einem Land wo es laut ist.
Als kleines Kind viel erlebt, es ist traurig.
Mein Freund, denk mal nach,
ich weiss wovon ich rede, ich halt hier keine Rede,
es ist gefährlich dort zu leben.
Guck die Panzerwagen starten, die Häuser wurden zerbombt.
Es ist nicht viel Zeit vergangen, bis ein Krieg begann.
Die Menschen baden im Blut.
Es sind die Kinder, die leiden.
Mach die Augen auf, es sind unsere Mütter die weinen.

Aufstehen, aufstehen!
Lass uns aufstehen!
Aufstehen, aufstehen!
Nur ein Mensch, der aufsteht, kann aufrecht geh’n!

MC Nuri, der seinen bürgerlichen Namen nicht nennen möchte, kam als Neunjähriger mit seinen Eltern aus Dagestan nach Deutschland. Fast zehn Jahre verbrachte die Familie in einem Flüchtlingswohnheim in Gifhorn.

MC Trelos heißt Hosain Amini und wuchs im Iran auf. Mit seiner Musik bekam er dort wegen seiner kritischen Raptexte Schwierigkeiten, weshalb er mit gerade einmal 15 Jahren aus seiner Heimat Afghanistan fliehen musste. Auf dem Weg nach Europa wäre er beinahe bei der Überschiffung nach Griechenland ertrunken.


Weiterführende Links
Song: https://soundcloud.com/floerlbeck/sets/aufstehen-rap
Download: https://bit.ly/aufstehen_Rap
Video: youtu.be/mF8lh9jFSRs">youtu.be/mF8lh9jFSRs
#aufstehen Kampagnenseite: aufstehen-machmit.de


Über die Kampagne
Die Idee zur Kampagne hatte die Berliner Filmemacherin Kerstin Höckel während der Produktion ihres Kurzfilms Die Bürgschaft, einem modernen Flüchtlingsdrama. In der Schlüsselszene stehen Flugreisende auf damit die Maschine nicht starten kann und verhindern so die Abschiebung eines Flüchtlingsmädchens.

Ziel der Kampagne ist es, Interesse für die Schicksale und Belange Geflüchteter zu wecken und möglichst viele Menschen zum "Aufstehen" zu bewegen. Mitmachen ist ganz einfach: Videoclips oder Bilder mit dem Hashtag "#aufstehen" taggen und auf den persönlichen sozialen Netzwerken oder www.facebook.com/pages/Aufstehen/112043349128350 teilen.

Zu den prominenten Unterstützern zählen Olaf Schubert, Ulrike Frank, Benno Fürmann und Nina Petri.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.