Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Inselheilige - aktueller Friesen-Krimi geht auf die Spur eines Mordfalles

"Inselheilige" von Erwin Stahl

Erwin Stahl stellt in "Inselheilige" einen fesselnden Spiekeroog-Krimi vor.

Ein Mann rennt im Herbst 1978 in den Spiekerooger Dünen um sein Leben und hat keine Chance, seinen Mördern zu entkommen. Als Tage später seine Leiche durch die raue Nordsee an den Oststrand der Insel gespült wird, führen die obligatorischen Ermittlungen des Dorfpolizisten und Inselarztes im Ergebnis zu einem Unglücksfall. Auf Spiekeroog hat es zuvor noch nie einen Mord gegeben. Der Bremer Hauptkommissar Raiko Aden möchte viele Jahre später eigentlich nur einen entspannten Urlaub auf seiner ehemaligen Heimatinsel verbringen. Der Diebstahl einer antiken Pieta aus der Alten Inselkirche weckt seinen kriminalistischen Spürsinn und lenkt ihn zu diesem lange vergangenen Mordfall ...

In Erwin Stahls unterhaltsamen Friesenkrimi werden die sympathischen Protagonisten Raiko Aden und Susanne Schulenberg mit Diebstahl, Korruption und sogar Mord konfrontiert. Mit Hilfe einer alten Spiekeroogerin gelingt es ihnen, den Fall zu klären. "Inselheilige" ist ein regionaler Kriminalfall, der uns auf unterhaltsame Weise in das Leben auf der Nordseeinsel Spiekeroog entführt und gleichzeitig eine fesselnde und düstere Seite der Insel präsentiert.

"Inselheilige" von Erwin Stahl ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7323-7600-1 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.