Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

"Der Journalist – der Todesbaum" – der packende zweite Teil des Journalisten-Krimis

In seinem Buch "Der Journalist" erzählt Autor Hansjürgen Wölfinger die Geschichte von fünf Freunden, deren Verflechtung in der Vergangenheit noch immer Einfluss auf die Gegenwart nimmt.

Frank Neumann arbeitet als freier Journalist für die New York Post. Der Tod seiner Tante, die er sehr geliebt hat, geht ihm ziemlich nah und er bleibt nach ihrer Beerdigung noch einige Zeit in seiner Heimat München. Dort lernt er Dr. Baumgartner kennen, einen Arzt, der seine Jugendzeit in einem Dorf bei Rosenheim verbracht hat. Was er dort mit seinen Blutsbrüdern erlebt hat, ist für Frank Neumann zugleich spannend und schwer zu verarbeiten. Und plötzlich steckt er mitten in der Vergangenheit, die ihn, Dr. Baumgartner und die Gegenwart wieder eingeholt zu haben scheint.

Im zweiten Teil der Krimi-Trilogie "Der Journalist – der Todesbaum" um Reporter Frank Neumann geht es neben der spannenden Geschichte auch um das Thema Kindesmisshandlung. Mit seinem Buch macht Autor Hansjürgen Wölfinger auf die damals und noch heute alltäglich existierende Problematik aufmerksam. "Der Journalist – der Todesbaum" - eine Geschichte, die Lesern unter die Haut geht und diese auch lange nach der Lektüre noch beschäftigen wird.

"Der Journalist" von Hansjürgen Wölfinger ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7323-6388-9 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.