Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Das erste palästinensisch-europäische Klassik-Musikfestival in Berlin Neuköln

Taqasim

Namhafte Musiker des Festivals sind der aus Nazareth stammende, international renommierte Pianist Bishara Harouny, der seit einigen Jahren in Berlin wohnt, der Oboist und zweifache ECHO-Gewinner Ramon

Die Förderung der palästinensich-deutsche Kultur und die Unterstütung palästinensischer Musiker und Künstler ist unser Ziel.  "Zitat vom Ihlayle Meqdad"
Das Fest soll Menschen beider Kulturen näher bringen und Kommunikationsbarrieren abbauen. 

Wir haben unser Festival "Taqasim" genannt. Das ist ein arabisches Wort und bedeutet in diesem Fall, im Fall der Musik, einerseits so etwas wie "Improvisation", andererseits kann es aber auch eine musikalische Form bezeichnen, also einen musikalischen Satz, der sich aus der Improvisation entwickelt hat (wie ein Präludium oder eine Toccata zum Beispiel in der Barockmusik).

Mit unserem Festival wollen wir talentierte Musiker aus aller Welt zusammenbringen, den musikalischen Nachwuchs in Palästina fördern und die Neugier der Berlinerinnen und Berliner (aller Herkunft) auf unbekannte Musik fördern.

Weitere Informationen unter www.Taqasim.de oder auf Facebook unter Taqasim Musik Festival Berlin.
Jeder Abend beginnt mit einer Einführung, in der die Musiker Auskunft geben über ihre Musik, ihre Instrumente und die Stücke des Abends.

Der Eintrittspreis beträgt einheitlich 15 Euro / Studenten 8 Euro, Festivalticket für alle 2 Tage 20 Euro.


Die Konzerte werde von unserem Medienpartner Deutschlandradio Kultur aufgezeichnet und am 27.8.2013 in der Sendung "Konzert" um 20.03 Uhr gesendet. In Berlin empfangen Sie Deutschlandradio Kultur auf UKW 89,6 Mhz, im Kabel und im Digitalradio, natürlich auch im Internet bei www.dradio.de

Ahlan Wasahlan, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Pressekontakt
Ihlayle Meqdad
01796632714
Meqdad@gmx.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.