Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Cellobauer mit Leidenschaft für den süßen Klang

Thorsten Theis ist Cellobauer mit Herzblut für außergewöhnliche Instrumente

Reichshof-Odenspiel – Er liebt das Außergewöhnliche in absoluter Präzision. Dafür schlägt sein Herz. Thorsten Theis baut Celli für höchste Ansprüche.

Er ist dabei immer auf der Suche nach der perfekten lieblichen Süße des Klangs. Seine Instrumente finden bei Profimusikern Anklang und bei Käufern in der ganzen Welt!

Die Schönheit und der warm-liebliche Klang eines Cellos berührten ihn dermaßen, dass es ihn magisch zum Violoncello zog. Thorsten Theis wollte diese Instrumente bauen. Wichtig war ihm: Besonders sollten sie sein, vor allem im Klang. Sein erstes Cello war der Nachbau eines Instruments von Domenico Montagnana aus dem Jahr 1739, "Sleeping Beauty" genannt, und fand sofort einen Käufer. Ein Profi-Musiker war direkt begeistert von der Süße des Klangs, und der Cellobauer fortan Feuer und Flamme für Violoncelli. "Es war wie ein Jackpot", erinnert sich Thorsten Theis. "Mein erstes Cello fand sofort seinen Weg zu einem Profi-Musiker. Da musste ich weiter Celli bauen."

Cellobauer mit Herzblut
"Mit Sleeping Beauty bin ich zum Vollblut-Cellobauer geworden", erzählt der Instrumentenbauer. Sein Ziel ist dabei immer ein vollendetes Cello mit einem außergewöhnlichen Klang. Individuell für den Kunden mit einem lebenslangen Service für den optimalen Klang – ohne Extrakosten. Entwickelt sich der Musiker weiter, kann er bei Thorsten Theis sein Cello in ein anderes Modell umtauschen, das seinem verbesserten Spielvermögen entspricht und ihm weitere Entfaltungsmöglichkeiten bietet. Der vorher entrichtete Kaufpreis wird angerechnet und nur der Aufpreis gezahlt, Klangoptimierung natürlich wieder einbegriffen. Ein Angebot einmalig wie die Theis-Celli.

Einzigartige Violoncelli auf höchstem Niveau
Sein Celli-Sortiment hat Thorsten Theis inzwischen erweitert. Er möchte vielen Musikern seine besonderen Instrumente anbieten. Dabei geht er auf die Persönlichkeiten der Cellisten ein. Kleine Personen, kleine Hände, begabte Kinder, Erwachsene – sie finden ihr individuelles Violoncello bei ihm. Sieben Celli bietet der Klangoptimierer an: David Tecchler 7/8 Cello Model, Barak Norman 7/8, Antonio Stradivari (de Munk), Domenico Montagnana 1740, Giovanni Battista Guadagnini Model, Domenico Montagnana 1739 (Sleeping Beauty), Mateo Gofriller Model 1693.
Aber auch Violoncelli nach den ganz speziellen Wünschen der Kunden baut Thorsten Theis mit Herzblut und größter Sorgfalt.

Nur die besten Materialien gehören zum Erfolgsrezept
"Wer den besten Klang erzielen und die hervorragendsten Celli bauen will, verwendet nur die hochwertigsten Materialien", erklärt Thorsten Theis. "Das ist meine Philosophie. Einzigartigkeit auf höchstem Niveau." Nur edelste Hölzer – sehr gut abgelagert – verwendet Thorsten Theis. Sehr hochwertige Instrumente baut er damit. Sogar auserlesene Celli aus bis zu100-jährig abgelagertem Holz bietet er an. "Diese seltenen Liebhaberstücke sind in ihrem Klang einfach unvergleichlich und einzigartig", schwärmt der Cellobauer.

Ein Herz für Nachwuchs-Musiker
Hochbegabte Schüler bekommen von Thorsten Theis für zwei Jahre ein hochwertiges Cello zur Verfügung gestellt. Er möchte damit großen Talenten den Zugang zu bestmöglichen Materialien und Celli der Spitzenklasse bieten. "Nachwuchsmusiker können so schneller ihr Ziel erreichen und ihr Spielvermögen besser entwickeln. Das liegt mir am Herzen", erklärt der Cellobauer. Bewerbungen können deutschlandweit direkt an Thorsten Theis gerichtet werden. Er entscheidet persönlich, welches außergewöhnliche Cellotalent von ihm gefördert wird und freut sich auf Anfragen.

Theis-Celli gehen um die Welt Cellomusiker aus aller Welt schätzen den Klang dieser Violoncelli aus Odenspiel. Sie sind etwas Besonderes – auch im Klang und in ihrer Wertsteigerung. Ein Augen- und Ohrenschmaus auf höchstem Niveau. It`s a Theis!

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.