Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Briefe an Élise - eine dramatische Korrespondenz aus der Zeit des 1. Weltkrieges

"Briefe an Élise" von Jean-François Viot

Jean-François Viot verfasste mit "Briefe an Élise" einen bewegenden Briefwechsel zwischen zwei vom Krieg getrennten Menschen.

"Briefe an Élise" von Jean-François Viot sind ein Theaterstück, in dem es sich um den Briefwechsel zwischen zwei Menschen, die durch den ersten Weltkrieg getrennt wurden, dreht. Der Volksschullehrer Jean Martin muss aus seinem kleinen Dorf in der Auvernge in den Krieg ziehen und lässt seine Frau widerwillig allein. Die Tragik der Kriegsjahre, der Schmerz der Trennung und das Warten auf Nachrichten spiegeln sich in diesen Briefe auf eine sehr persönliche, nahegehende Weise. Viots Theaterstück zeigt nicht nur, was es für einen Mann bedeutet, die Heimat verlassen zu müssen, sondern konzentriert sich auf die Perspektive der Frau, die daheim bleiben musste.

Die "Briefe an Élise" von Jean-François Viot wurden aufgrund des 100-jährigen Gedenkens des Kriegsausbruchs verfasst und in Deutschland bereits im Stadttheater Aschaffenburg aufgeführt. Diese emotional aufrührenden Briefe bringen den Lesern eine vergangen Zeit, die voller Traurigkeit und Tragik, aber auch voller Hoffnung und Mut steckte, näher und zeigen, dass nicht nur die Menschen, die direkt an der Front am Krieg beteiligt waren, unter den Umständen und Ereignissen leiden mussten.

"Briefe an Élise" von Jean-François Viot ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-4963-2 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Buch Theaterstück Verlag

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.