Aktuelle Pressemitteilungen

Kommunikation/Computer

MEF veröffentlicht LSO-Referenzarchitektur für Ende-zu-Ende-Automation von Third-Network-Services

Nan Chen ist Präsident des MEF, mit 220 Mitgliedern die treibende Kraft für LSO

Nächster Schritt für dynamische, gesicherte und orchestrierte CE2.0- und Layer3-IP-Services

Das MEF hat die Referenzarchitektur für Lifecycle-Service-Orchestration (LSO) veröffentlicht. MEF 55 wurde von den Mitgliedern der Organisation angenommen und rationalisiert und automatisiert den gesamten Netzwerk-Service-Lebenszyklus. LSO umfasst alle Netzwerk-Domains, die durchgängige Kontrolle und Management erfordern, um On-Demand-Connectivity-Services über Carrier-Ethernet, IP-VPNs, MLPS, SDN oder NFV bereitzustellen. Ziel ist die Garantie der übergreifenden Qualität und Sicherheit.

Die LSO-Referenzarchitektur beschreibt die funktionalen Komponenten, die für die Unterstützung von LSO und das Management der Interface-Referenzpunkte notwendig sind. LSO bietet offene und interoperable Automation von Funktionen wie Design, Kontrolle, Testing, Problemmanagement, Qualitätsmanagement, Billing und Nutzung, Sicherheit, Analysen sowie Policies.

Die LSO-Referenzarchitektur ermöglicht die Verwaltung und Kontrolle von Ende-zu-Ende-Services über mehrere Service-Provider-Domains hinweg. Die bedeutet einen wichtigen Schritt für das langfristige Marktwachstum. So können beispielsweise Anbieter von dynamischen Netzwerk-Services ihre Reichweite durch die Verbindung mit anderen Service-Providern wesentlich erhöhen. Die LSO-Management-Referenzpunkte werden nicht nur im Rahmen von MEF-Projekten verwendet, sondern finden auch Anwendung in anderen Brancheorganisationen.

Die nächste Phase der LSO-Entwicklung schließt detaillierte Arbeit an verschiedenen Betriebsprozessen ein, die Anwendungsfälle für das LSO-Verhalten und Interaktionen zwischen Kunden, Service-Providern und Netzwerk-Partnern beschreiben. Zusätzlich wird das MEF die funktionalen Komponenten des Service-Orchestrators festlegen sowie die APIs für die Interoperabilität definieren.

"Service-Provider suchen weltweit nach einer umfassenden Automation des Service-Lifecycles, um die Beschränkungen der OSS/BSS zu überwinden, die eine vollständige Ausnutzung der bestehenden und kommenden SDN- und NFV-Netzwerke behindern", erklärt Nan Chen, Präsident des MEF. "Viele der weltweit größten Service-Provider haben die MEF-Anstrengungen zur Definition der LSO-Funktionen und der APIs unterstützt. Bereits mit dem Abschluss dieser ersten Phase der LSO-Entwicklung haben wir neue Initiativen zur weiteren Durchsetzung ergriffen, einschließlich der Zusammenarbeit mit anderen Branchenorganisationen innerhalb eines offenen Netzwerk-Ecosystems."

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.