Aktuelle Pressemitteilungen

Kleidung/Lifestyle

Neues Rasiermesser Portal bringt die klassische Rasur auch jungen Leuten näher!

Ein neues Rasiermesser Portal ist gestartet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die klassische Rasur mit dem Messer wieder mehr jungen Leuten nahe zu bringen.

Das neue Portal www.rasiermesser-test.de ist vor einigen Wochen gestartet und hat es sich zum Ziel gesetzt, die klassische Rasur auch wieder bei der jüngeren Kundschaft attraktiv zu machen und zu verbreiten.

"Seit der Einführung von Systemklingen-Rasierern hat das Rasiermesser einen schweren Stand bei der Bevölkerung. Die größten Bedenken liegen hier in der Regel bei der Sicherheit und dem hohen Anschaffungspreis eines echten Rasiermessers. Dabei ist selbst ein wirklich hochwertiges geschmiedetes Messer auf Dauer deutlich günstiger als die Wegwerfklingen anderer Rasiersysteme. Und auch die Rasur an sich lässt sich relativ leicht erlernen!", so der Student und Gründer hinter dem Internetauftritt.

Auf seiner Seite möchte der Webmaster in Zukunft zum einen den alteingesessenen Solinger Messerherstellern eine Plattform bieten, um digitales Marketing zu betreiben: "Die Internetauftritte der Messerhersteller sind, wenn sie überhaupt vorhanden sind, wenig attratkiv für neue Kunden".

Der Student möchte vor allem junge Nutzer die klassische Rasur mit dem Messer näher bringen. Dazu sollen zum einen die Sicherheitsbedenken und die Sorge um eine Schwierige Bedienung ausgeräumt werden, indem hilfreiche Anleitungen zur Rasur mit dem Messer bereitgestellt werden.

Das Rasiermesser Portal befindet sich zur Zeit im Aufbau und ist im stetigen Wachstum. Ziel ist es, dass größte unabhängige Portal rund um das Thema Rasiermesser in Deutschland zu werden: "Es wird noch einige Zeit dauern, aber ich denke wir können mit unserem kleinen Team eine gute Plattform bieten, die Rasiermesser Hersteller und die Kunden zusammenführt"

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.