Aktuelle Pressemitteilungen

Kleidung/Lifestyle

3 Schuhtrends für den Herbst 2014

Ankel Boots herbst 2014

Der Herbst 2014 ist da und damit auch die Zeit für neue Schuhe. Am besten aber Boots - denn sie sind das absolute Must-Have in der Übergangszeit!

Boots, Boots, Boots – egal ob mit flachen, Midi- oder Blockabsätzen. Egal ob Chelsea, Ankel Boots oder Overknees. Vorallem Ankel Boots gehören mittlerweile zur Grundausstattung in jedem Schuhschrank. Ankel Boots sind die perfekte Mischung aus Pumps und Stiefeln und sind somit perfekte Begleiter für alle modebewußten Damen. Und die modernen Stiefeletten sind zu jeder Tageszeit zu tragen, egal ob zum Shoppen, zur Arbeit oder für den Abend.
Mittlerweile gibt es Ankelboots mit verschiedenen Absatzhöhen - egal ob flach, mit Midi-Absätzen oder Stilettos.

Boots in jeder Ausführung sind jetzt die Übergangsjacken der Beine.
Ihr Styling hat sich dabei stark verändert – mittlerweile sind neben dem besten Freund der Jeans, auch der perfekte Partner für Kleider und Röcke. Mit Boots zum Kleid setzen Fashionistas ein Modestatement.

Diese 3 Schuhtrends versüßen uns heuer den Herbst:

Seventies Boots
Die derben Boots aus den 70er-Jahren erleben eine Neuauflage: mit Blockabsätzen und Profilsohlen, teilweise mit golden Schnallen, und am Besten in Cognac.

Midi meets Block
Stilettos haben ausgedient: Sie werden von den Blockabsätzen abgelöst! Diese gibt es jetzt vermehrt in der Midi-Höhe von 5-8cm.
Angst, dass die Blockabsätze klobig aussehen? Völlig unberechtigt! Denn ganz im Gegenteil erscheinen dank ihnen die Beine schlanker und das Beste: die Schuhe sind durch sie sooo bequem.

Schnürboots
Schnürboots sind nur was für Punks und Soldaten? Nein, sie fehlen mittlerweile in keiner Kollektion der Premium-Designer. Mit modischen Details wie großen Zipps oder Schnallen in Silber und Gold sind sie in der Herbst-/Wintersaison 2014 ein absoluter Hingucker.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.