Aktuelle Pressemitteilungen

KFZ/Verkehr

Der Regierende Bürgermeister besucht Taxi Berlin

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller besuchte Taxi Berlin

Berlin, 25.08.2016
Der Regierende Bürgermeister, Michael Müller, besuchte am Mittwoch Berlins größte Taxizentrale.

Berlin, 25.08.2016 | Der Regierende Bürgermeister, Michael Müller, hat den Besuch bei Taxi Berlin genutzt, um sich im Dialog mit dem Geschäftsführer von Taxi Berlin, Hermann Waldner, den Fragen des Gewerbes zu stellen.

Beeindruckt zeigte sich Michael Müller von der Dichte und Verteilung der 6500 Taxis im gesamten Stadtgebiet. Dadurch ist ein Taxi deutlich schneller beim Besteller, als Feuerwehr oder Polizei es im Vergleich könnten. Die durchschnittliche Anfahrtszeit zum Fahrgast beträgt 2 bis 3 Minuten. Berlin hat damit einen der schnellsten und zuverlässigsten Taxiservices im Vergleich zu allen anderen europäischen Großstädten. Selbst die Mitglieder des Deutschen Bundestages nutzen den Taxi Service zusätzlich zum eigenen Fahrdienst.

Mit den modernsten technischen Bestellmöglichkeiten wie Taxi-App und automatischen Buchungssystemen für Großkunden können heute bereits ein Drittel der Taxibestellungen vollkommen ohne den Eingriff von Mitarbeitern auf die Displays oder Smartphones der Taxis geschickt werden.

"Ich finde es sehr gut, dass Taxifahrer und -unternehmer einen gemeinsamen Anlaufpunkt bei Taxi Berlin besitzen. Ob es um Versicherungen, die Technik oder Abrechnungen geht, alles ist an einem Ort", fasste der Regierende Bürgermeister von Berlin am Rande der Führung seine Eindrücke zusammen.

Taxi Berlin, die größte Taxivermittlung in Deutschland, mit seinen mehr als 6.500 angeschlossenen Taxis prägt das Mobilitätsangebot in der Hauptstadt nachhaltig. Michael Müller (SPD) ließ sich während des zweistündigen Termins ausführlich über die im Jahr 2014 eingeläutete Qualitätsoffensive von Taxi Berlin berichten. Jeder bei Taxi Berlin angeschlossene Fahrer muss an dem sechsgliedrigen Kurs, welcher vor allem die Dienstleistungsaspekte des Berufes schult, teilnehmen. Um am Vermittlungssystem von Taxi Berlin teilnehmen zu können, müssen sie am Ende des Kurses die Abschlussprüfung erfolgreich bestehen. Der Regierende Bürgermeister bekräftigte in diesem Zusammenhang noch einmal den außerordentlichen Status der Berliner Taxis als Bestandteil des ÖPNVs.

Das Taxigewerbe besitzt enorme Kapazitäten und weitreichende Pläne für Berlin. In den letzten 8 Jahren ist es Taxi Berlin gelungen, die Vermittlung von Touren und die Zuverlässigkeit von Bestellungen stark zu verbessern.

Besonders bei den in Zukunft an Bedeutung gewinnenden Themen, wie dem Patiententransport, dem Ausbau an barrierefreien Fahrten und der engeren Zusammenarbeit mit den Krankenkassen, müssen politische Lösungen gefunden werden. Die technischen und infrastrukturellen Möglichkeiten kann Taxi Berlin schon heute anbieten. 

Von großer Bedeutung zeigte sich die Diskussion um die Möglichkeit von bargeldloser Zahlung in den Berliner Taxis. Seit Mai 2015 ist dies gesetzliche Pflicht. Bei Bestellung über die Zentrale von Taxi Berlin und über die Taxi Berlin App, kann der Fahrgast schon seit Jahren bargeldlos bezahlen. Beispielsweise am Flughafen Tegel fehlen weitere Kontrollen.

Taxisysteme sind in Deutschland fortgeschrittener und zuverlässiger ausgebaut als in den meisten anderen Ländern oder Kontinenten. Sie sind mit ihrem festen Tarif und der Beförderungspflicht ein wichtiger und zuverlässiger Bestandteil des öffentlichen Nahverkehrs. Michael Müller bekräftigt die Wichtigkeit der gesetzlichen Regelungen, die dem Taxigewerbe Pflichten und Schutz geben, um diesen Teil der Versorgung der Berliner mit Mobilität weiter garantieren zu können.

Die Debatte der letzten Wochen über die Studie der Wirtschaftlichkeit des Berliner Taxigewerbes war ebenso Bestandteil des Austausches. Beide Seiten sind sich darüber einig, dass nicht die Gesetzte geändert werden sollten, sondern in erster Linie die bestehenden Gesetze ihre Anwendung finden müssen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.