Aktuelle Pressemitteilungen

IT/Software/Web 2.0

WhatsApp Marketing wird zunehmend beliebter

Lars Pilawski als der neue WhatsApp Manager

Seit WhatsApp Anfang 2018 in den USA die erste Version von WhatsApp Business veröffentlichte, können sich Unternehmen ein speziell auf sie zugeschnittenes Benutzerkonto beim beliebten Messenger-Dienst

Diesem Thema ist auch das neue Webinar von Lars Pilawski gewidmet. Im Rahmen des kostenlosen Angebots erläutert Pilawski die zahlreichen Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten des Messenger-Dienstes im Rahmen des Online-Marketings. Die Anmeldung kann direkt über diesen Link erfolgen.

WhatsApp ist eine Messenger-App, die sowohl für iOS- als auch für Android-Smartphones angeboten wird. Seitdem die App 2009 auf den Markt kam, hat sie ziemlich schnell ihren Siegeszug angetreten. Mit ursächlich dafür dürfte die Tatsache gewesen sein, dass der Messenger-Dienst gegenüber dem damaligen SMS-Dienst kostenlos war. Zudem ließen sich unkompliziert auch digitale Medien wie Bilder und Videos austauschen. Sogar das Versenden von gesprochenen Nachrichten ist mittlerweile möglich. Aktuell gibt es weltweit nur noch wenige Smartphones, auf der sich die Messenger-App nicht befindet. Grob geschätzt dürften zwei Milliarden Nutzer weltweit WhatsApp für die Textkommunikation nutzen.

WhatsApp Marketing wurde allerdings erst mit der Einführung von WhatsApp Business wirklich interessant. So können Unternehmen mit dem Business-Account ein eigenes Profil anlegen und sogar Produkte aus einem Facebook Online-Shop verkaufen. Kunden müssen dafür nur auf den sogenannten Shopping-Button klicken. In Zukunft soll via WhatsApp Payments sogar die Bezahlung direkt aus der App heraus möglich sein.

Welche Vorteile bietet das sogenannte WhatsApp Marketing? Über WhatsApp kann eine riesige Zielgruppe angesprochen werden. In den bereits erwähnten 2 Milliarden Nutzern weltweit sind fast alle Alters- und Interessengruppen, Geschlechter und viele mehr enthalten. Zudem erfolgt die Kommunikation schnell und direkt - ganz im Gegensatz zur klassischen E-Mail. E-Mails haben naturgemäß eine niedrigere Priorität und werden in den meisten Fällen ungelesen gelöscht. Da verwundert es nicht, dass beim Marketing via WhatsApp die Conversion-, Klick- und Öffnungsraten deutlich höher liegen als beim klassischen E-Mail-Marketing. Im Idealfall liegt die Öffnungsrate sogar bei bis zu 100 Prozent. Zusätzlich wird durch die direkte Kommunikation das Vertrauen in die Marke gestärkt.

Damit auch große Unternehmen von WhatsApp Business und damit von WhatsApp Marketing profitieren können, bietet WhatsApp neben der bekannten App und Desktop-Software auch eine API-Schnittstelle an. Über diese Schnittstelle können große Unternehmen WhatsApp in die bestehende Software-Architektur ihres Unternehmens problemlos implementieren und "im großen Stil" mit Kunden via WhatsApp kommunizieren.

Verschwindend gering sind die Kosten, die für das neue WhatsApp Marketing anfallen: Innerhalb der ersten 24 Stunden nach der ersten Kontaktaufnahme zwischen Unternehmer und Kunden berechnet WhatsApp keine Kosten. Das Gleiche gilt für die ersten 1.000 Unterhaltungen zwischen Kunden und Unternehmer während eines Monats. Erst danach berechnet WhatsApp dem Inhaber des WhatsApp Business-Kontos Kosten. Diese bewegen sich nach dem neuesten Preismodell aus Februar 2022 im Cent-Bereich. Demnach kostet eine vom Unternehmen initiierte Unterhaltung 11 Cent, eine vom Kunden initiierte Unterhaltung hingegen 7 Cent. Mit dieser Preisstruktur fallen die Kosten für diesen Kanal relativ gering und damit deutlich günstiger aus, als bei anderen Marketing-Kanälen.

Die vielen Vorteile von WhatsApp Marketing haben auch die großen Player schnell erkannt. So versenden mittlerweile nicht wenige Online-Shops Aktualisierungen des Bestellstatus via Messenger-Dienst. Fluggesellschaften teilen ihren Kunden via WhatsApp Hinweise und Tipps zum bevorstehenden Flug, Flugwarnungen, Benachrichtigungen zum Check-In-Prozess und vieles mehr mit. Andere Unternehmen haben speziell für WhatsApp sogenannte Chat-Bots entwickelt. Diese helfen Kunden bei Problemen mit Produkten weiter oder unterstützen sie auf anderem Wege mit Informationen. Streaming-Dienste schicken per WhatsApp Informationen zu neu hinzugefügten Filmen oder Serien. Überdies werden sogar Mahnungen oder Zahlungserinnerungen über WhatsApp versendet. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielseitig.

Beachten sollte man lediglich, dass vor der Kommunikation mit dem Kunden eine Einwilligung von diesem vorliegen muss. Ansonsten verstößt die vom Unternehmen initiierte Unterhaltung möglicherweise gegen die DSGVO, sowie gegen die Richtlinien von WhatsApp. Hier haben sich Einladungen für die Teilnahme an der WhatsApp-Kommunikation bewährt. Ein Großteil der Kunden nimmt diese Einladung regelmäßig an. Es empfiehlt sich, diese als Double Opt-In zu verpacken, da ansonsten nicht alle rechtlichen Grundvoraussetzungen abgedeckt sein könnten.

Obwohl sich das WhatsApp Marketing sehr leicht anhört, gibt es doch einige Dinge, die für den Erfolg entscheidend sind. Wer WhatsApp als Kommunikationskanal zum Kunden nutzen möchte, der sollte zunächst am Webinar von Lars Pilawski teilnehmen. Im Rahmen des Webinars erhalten Interessierte eine umfassende Einführung in das Thema, sowie weitere Hintergrundinformationen und Tipps für den langfristigen Erfolg. Die Teilnahme ist kostenfrei und unverbindlich. Als Bonus erhalten die ersten 100 Teilnehmer ein digitales Geschenk. Für alle Teilnehmer gibt es außerdem ein kostenloses E-Book. Die Anmeldung für das Webinar erfolgt über diesen Link.

Über Lars Pilawski

Lars Pilawski ist im deutschsprachigen Raum auch als Win-Win-Marketer bekannt. Der Unternehmer hat sich auf das Thema Online-Marketing spezialisiert und veröffentlicht regelmäßig Neuigkeiten und hilfreiche Erkenntnisse zu speziell diesem Thema.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.