Aktuelle Pressemitteilungen

IT/Software/Web 2.0

Wer wird Plakat-Kanzler? Softwareanbieter SmartMunk ruft alle Wähler zur visuellen Stimmabgabe auf!

Befragungsergebnisse visuell als Heatmap dargestellt

Bundestagswahl 2013 - Überall in Deutschland Wahlplakate mit freundlichen Gesichtern, die uns etwas mitteilen und uns berühren sollen. Wie kommen die Plakate bei den Wählern an?

Aachen, 13. September 2013 "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte"! Doch was sagen die Parteipersönlichkeiten auf den aktuellen Wahlplakaten? Wir lassen die Wähler sprechen und die Portraits kommentieren.

Das Startup SmartMunk, eines der ersten Software-as-a-Service-Anbieter in der Marktforschungsbranche, setzt dazu die hauseigene Co-Creation Software FeedMap ein. Jeder ist eingeladen, an der Umfrage teilzunehmen.

Die spannenden Ergebnisse aller Teilnehmer werden in der Gallery auf der Website in Echtzeit veröffentlicht. In einer Heatmap ist das Feedback aller Teilnehmer auf einen Blick ersichtlich. Über die automatische visuelle und textliche Zusammenfassung ist für Jedermann schnell erfassbar, welche Stärken und Schwächen die einzelnen Bilder aufweisen.

Und man erkennt schnell, dass Photoshop bleibenden Eindruck hinterlassen hat – nicht unbedingt immer im Positiven.

Happy Feedmapping!

FeedMap ist ein Do-it-Yourself-Befragungstool mit dem reichhaltiges Feedback auf alles, was visuell darstellbar ist, generiert werden kann. Auf der Website kann jeder schnell & kostenlos ein Bild, z.B. eines Produktes, einer Verpackung, einer Website, einer Anzeige oder ein beliebiges anderes Kommunikationskonzept von seinen Freunden, Bekannten oder Geschäftspartnern bewerten lassen. Die Befragten können interaktiv und intuitiv ausdrücken, was sie denken und fühlen. Die cloudbasierte Software sammelt "Voice-of-the-Customer" pixelgenau dort, wo die Gedanken entstehen und gesammelt werden sollen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.