Aktuelle Pressemitteilungen

IT/Software/Web 2.0

Oracle Data Warehouse Konferenz: Quick-Check für Wechsel vom Warehouse Builder zum Data Integrator

Oracle Warehouse Builder - und jetzt?

Oracle bietet bald keinen Support mehr für den Oracle Warehouse Builder an. Viele Anwender müssen auf den ODI migrieren. Bei der Oracle DWH Konferenz können sie einen Quick Check machen.

Der Support für den Oracle Warehouse Builder (OWB) läuft mit dem ersten Release der Datenbankversion Oracle 12c aus. Ab Release 2 ist der Oracle Data Integrator (ODI) das präferierte Produkt des Herstellers für Datenintegrations- und ETL-Prozesse im Data-Warehouse-Umfeld. Anwender müssen deshalb auf den ODI oder ein anderes Datenintegrationswerkzeug wechseln, um langfristig Wartungssupport zu erhalten.

Bei der BI/DWH-Konferenz von Oracle am 10. und 11. März 2015 in Hannover stellen die Experten von OPITZ CONSULTING ein Vorgehensmodell inklusive Migrationswerkzeugen für eine planungssichere und kostenfeste Umstellung auf den Oracle Data Integrator vor. Die BI-Fachleute haben das Hilfsprogramm, das Oracle für die Migration auf das neue System anbietet, dazu um weitere wichtige Funktionalitäten erweitert.

Stefan Raabe, Leiter das Competence Teams für Datenbewirtschaftung bei OPITZ CONSULTING plant dort eine besondere Aktion: "Viele Kunden sind verunsichert und wissen nicht, ob sich eine Migration für ihr Unternehmen wirklich lohnt. Bei der DWH-Konferenz bieten wir deshalb eine ODI-Quick-Check-Analyse an."

Interessenten können am Ausstellungsstand von OPITZ CONSULTING ihr mitgebrachtes OWB-Repository durch das Migrationswerkzeug laufen lassen und erhalten noch vor Ort eine erste Einschätzung über die Komplexität und den Umfang ihres Migrationsprojekts.

Weitere Informationen zur OWB-ODI-Migration: www.opitz-consulting.com/owb_und_jetzt

Details zur Oracle DWH Konferenz

 

Data Konferenz Oracle Release

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.