Aktuelle Pressemitteilungen

IT/Software/Web 2.0

KENKOU Breathe - Deutsche App trifft Puls der Zeit -  Apple zieht nach

Breathe Pro

Mit richtiger Atmung zur Stress-Kontrolle

Berlin. 16. Juni 2016. 62 Prozent aller Deutschen haben laut Meinungsforschungsinstitut Forsa alle Jahre wieder einen guten Vorsatz: weniger Stress! 100 Millionen Amerikaner haben einen guten Grund genau dafür: Sie alle leiden massiv darunter. Gleichzeitig wächst die Nachfrage nach mobilen Gesundheitsmessgeräten und Soforthilfe.
Das Berliner Unternehmen KENKOU (jap. "Gesundheit") geht darauf ein. Schon Monate bevor die Apple-Watch ab Herbst den Fokus auf Atmung legen wird, bietet KENKOU dank langjähriger Forschung schon jetzt eine innovative Produktpalette rund um Atmung und Stress-Kontrolle an.

KENKOU Breathe - der Stress-Experte fürs iPhone - wurde bereits tausendfach heruntergeladen.

Um Stress und Burnout keine Chance zu geben, setzen die Entwickler auf einen ganzheitlichen Ansatz: Es geht um körperliche und mentale Balance. Sofortiger Stressabbau durch professionelles Atemtraining, 28-tägige visuelle Entspannungs-Reise rund um die Welt - in nur je 90 Sekunden.


KENKOU Breathe bietet Soforthilfe und gesundheitliche Orientierung samt Stressmuster-Verbesserung. Wie perfekt die Lichtkardiographie, eine mit Hilfe der iPhone-Kamera fotobasierte Messung von Puls Atmung und Herzratenvariabilität durch einfaches Auflegen des Fingers auf die Kameralinse arbeitet, hat KENKOU unter Beweis gestellt. Als weltweiter Vorreiter auf dem Gebiet der Atem-Apps freuen sich die deutschen Entwickler über die Verstärkung aus Kalifornien im Zeichen der Gesundheit. Erst am 13. Juni hatte Apple auf der Entwicklerkonferenz in San Francisco das Erscheinen einer Atem-App speziell für die Apple-Watch angekündigt. Ein Beleg dafür, dass KENKOU Breathe Zeichen gesetzt hat.

 

App Apple Entwicklung

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.