Aktuelle Pressemitteilungen

IT/Software/Web 2.0

IT Sicherheit: Brandschutz hat oberste Priorität

Brodinger IT-Sicherheitstechnik

Was für den Heimcomputer kaum ein Thema ist, ist für den Serverraum unumgänglich: Sinnvoller Brandschutz. Der Experte erklärt, worauf es ankommt.

Brandschutz im Serverraum, wahrlich ein heißes Thema, das in der IT Sicherheit oberste Priorität haben sollte. Immerhin kann bereits ein sehr kleines Feuer nicht wieder gutzumachende Schäden anrichten. Wir haben den Profi befragt, was die sinnvollsten Maßnahmen in Sachen Brandschutz im Serverraum sind.

"Serverraumschutz beginnt mit klaren Regeln", erklärt Roland Brodinger von Brodinger IT-Sicherheitstechnik, "und das ist ein wichtiger Punkt, vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen, wo Regeln oftmals nicht schriftlich festgehalten werden. Dazu gehören Dinge, die selbstverständlich sein sollen, wie im Serverraum nicht zu essen und zu trinken, genauso wie zu rauchen. All das sollte man schriftlich festhalten und gut sichtbar anbringen. Außerdem sollten mögliche Brandquellen wie Kartons auf keinen Fall im Serverraum gelagert werden".

Zusätzlich zu den klaren Regeln gilt es, für ausreichenden Brandschutz zu sorgen. Roland Brodinger empfiehlt dazu eine Gaslöschanlage: "Die Vorteile liegen auf der Hand. Zum einen ist nahezu jeder Raum geeignet, mit solch einer Anlage ausgestattet zu werden. Der bauliche Aufwand ist gering, der Platzbedarf des Löschmittels ist gering und das Löschen geschieht rückstandsfrei".

Im Falle eines Falles also bleibt die Funktionsfähigkeit der betroffenen elektronischen Teile gegeben und die Wiederherstellung ist problemlos und kostengünstig. Wer mehr zum Serverraum Brandschutz erfahren möchte, sieht sich am besten auf der Website des Unternehmens unter www.brodinger.eu um oder kontaktiert einen Mitarbeiter für weitere Informationen.

Auf dass die Daten sicher bleiben!

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.