Aktuelle Pressemitteilungen

IT/Software/Web 2.0

Facebook von der Wiege bis zur Bahre

Facebook: Über eine Milliarde Nutzer

Facebook-Nutzer sollen auf einem Art Zeitstrahl ihre Erlebnisse und Ereignisse eintragen. Neuen Chancen stehen auch neuen Gefahren gegenüber...

Die Änderungen auf der Facebook-Seite betreffen die Nutzer von Facebook weit mehr als der aufsehenerregende Börsengang und der anschließend Niedergang der Aktie. Facebook hat am 31.März auch in Deutschland die "timeline" eingeführt, einen Art Zeitstrahl, auf dem die Aktiväten der User dokumentiert werden können und der auch besondere Verknüpfungsmöglichkeiten bietet. Die Idee dahinter ist, das gesamte Leben zu dokumentieren- von der "Wiege bis zur Bahre".

Grundsätzlich ergeben sich neben Chancen neue Gefahren für den Datenschutz. Facebook selbst ermöglich es, alte Daten zu redigieren und zu sperren. Jeder der bei Facebook aktiv ist, sollte im eigenen Interesse alle Gestaltungsmöglichkeiten und Möglichkeiten des Datenschutzes prüfen. In Fachkreisen, auf Blogs, in Foren und auch in einschlägigen Artikeln der Tagespresse herrscht dazu bereits eine rege Diskussion, die man unbedingt berücksichtigen sollte.

Besondere Vorsicht ist bei dem Einstellen eigener Bilder geboten. Sie werden oft dem "Freundeskreis" freigegeben, ohne zu bedenken, daß man einen Teil seiner Facebook-Freunde gar nicht wirklich kennt und ihnen auch daher nicht blind vertrauen sollte.

Neben der Konkurrenz von Google+ gibt es ein weiteres Motiv für Facebook, diese Neuerungen zu forcieren.

Laut einer Studie der Beratungsfirma Gartner läßt bei 31 % der von Gartner befragten Nutzern das Interesse an sozialen Netzwerken wie Facebook nach. Allerdings gaben 37 % an, jetzt mehr in sozialen Netzwerken unterwegs zu sein als früher.

Hans-Peter Oswald

http://www.domainregistry.de
Mehr über Internet und Domains

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.