Aktuelle Pressemitteilungen

IT/Software/Web 2.0

DigiDodge - Ein Spiel, komplett mit Künstlicher Intelligenz entwickelt

DigiDodge: KI-gestützte Spielentwicklung zeigt den Kontrast zwischen alten und neuen Technologien. (© ) DigiDodge: KI-gestützte Spielentwicklung zeigt den Kontrast zwischen alten und neuen Technologien. (© )

Digi Dodge: Ein vollständig mit KI-Tools entwickeltes Spiel. Von Landing Page und Bildern bis hin zu Texten und der Spielmechanik - alles wurde durch Künstliche Intelligenz erstellt.

Damian Gorzkulla, erfahrener Berater und Dozent im Bereich Digitalisierung, hat mit seinem neuen Spiel DigiDodge eine beeindruckende Demonstration der Leistungsfähigkeit von Künstlicher Intelligenz geliefert. In weniger als einer Stunde hat er ein komplettes Spiel entwickelt - von der Idee über die Programmierung bis hin zu Grafik und Texten. Das Besondere daran: Alles wurde durch verschiedene KI-Tools realisiert.

"Das Spiel an sich ist simpel gestrickt, aber das Spannende ist, wie schnell und effizient die Entwicklung mithilfe von KI war", erklärt Damian Gorzkulla. "Früher hätte man für die Programmierung jedes Details, das Testen, Fehlerbehebungen und die Erstellung von Grafiken und Texten viele Stunden, wenn nicht Tage gebraucht. Mit KI war das alles in einer Stunde erledigt."

Die Ausgangsidee für DigiDodge entstand aus Damians täglicher Arbeit mit Digitalisierung und Automatisierung. Im Spiel müssen die Spieler moderne Technologien wie Cloud-Dienste, Smartphones und Tablets einsammeln und dabei Relikten aus der Vergangenheit, wie Faxgeräten und Aktenordnern, ausweichen. Diese Relikte entziehen dem Spieler eines von drei Leben, und bei Verlust aller Leben endet das Spiel. "Diese Grundidee habe ich als Prompt in die KI eingegeben, und die Künstliche Intelligenz hat den Rest gemacht - vom Namen über die Spielmechanik bis hin zu Verbesserungsvorschlägen", so Damian.

Mit der KI Claude wurde der Quellcode des Spiels in Sekunden geschrieben und weiter verfeinert. Damian erinnert sich: "Es war faszinierend zu sehen, wie schnell Claude die Grundversion des Spiels erstellt hat und wie einfach es war, Änderungen und Verbesserungen zu implementieren. Was früher Tage gedauert hätte, war in Minuten erledigt."

Um das Spiel spannender zu gestalten, implementierte Damian einige Power-Ups, die ihm von der KI vorgeschlagen wurden:

* Eieruhr: Verlangsamt das Spiel für einige Sekunden, sodass der Spieler in höheren Leveln durchatmen und mehr Gegenstände einsammeln kann.
* Magnet: Sammelt automatisch alle positiven Gegenstände in der Nähe ein, ohne dass der Spieler sie direkt berühren muss.
* Schutzschild: Schützt den Spieler vor Relikten aus der Vergangenheit, sodass keine Leben verloren gehen.

"Je mehr Punkte man sammelt, desto höher steigt man im Level, und die Geschwindigkeit sowie die Anzahl der Relikte aus der Vergangenheit nehmen zu. Das Spiel ist kurz und knackig, es hat Spannung und erfordert Konzentration", erklärt Damian.

Für die Grafiken und das Logo nutzte Damian Leonardo AI und DALL-E 3. Die Texte für die Landing Page und die Webseite selbst wurden von ChatGPT generiert und mit einem KI-Baukasten von Hostinger erstellt. "Früher hätte man für all diese Aufgaben verschiedene Experten gebraucht - Programmierer, Grafiker, Texter. Heute kann eine Person mit den richtigen KI-Tools in kürzester Zeit ein komplettes Projekt realisieren", betont Damian.

Damian erinnert sich an die Anfänge seiner Programmierung: "Wenn ich daran denke, wie ich mit einem Commodore 64 angefangen habe, wo man alles manuell eintippen musste und das Speichern auf Musikkassetten Ewigkeiten dauerte, dann ist es erstaunlich zu sehen, wie weit wir gekommen sind. In der gleichen Zeit, die ich damals brauchte, um ein einfaches Spiel zu laden - ein Tennis-Spiel mit zwei Strichen und einem Punkt - hat die KI heute ein komplettes Spiel konzipiert, entwickelt und fertig programmiert", sagt Damian begeistert.

Interessierte können DigiDodge unter DigiDodge.de ausprobieren und selbst erleben, was mit Künstlicher Intelligenz heute möglich ist. Damian Gorzkulla lädt alle ein, das Spiel zu testen und Feedback zu geben. "Ich freue mich auf Anregungen und Ideen, wie das Spiel weiter verbessert werden kann. Vielleicht baue ich in Zukunft eine Highscore-Liste ein oder entwickle ein neues Spiel - natürlich wieder mit KI-Unterstützung."

Das gesamte Projekt hat Damian Gorzkulla in einem Video dokumentiert, das auf seinem YouTube-Kanal sowie auf der Webseite DigiDodge.de zu finden ist. "Schaut euch das Video an, um den gesamten Entwicklungsprozess nachzuvollziehen und zu sehen, wie einfach und schnell KI-Technologien heute arbeiten können", fügt Damian hinzu.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.