Aktuelle Pressemitteilungen

IT/Software/Web 2.0

Die Neuen Top Level Domains sind gestartet....

Berlin-Domains: Sie werden zu den erfolgreichsten Neuen Top Level Domains gehören

Bereits in Kürze werden Domains wie .ruhr und .berlin registrierbar sein.

ICANNs New-Top-Level-Domains-Programm schreitet mit großen Schritten voran.Die Anmeldung von Marken und Begriffen als Grundlage für die Registrierung unter den neuen Top-Level-Domains beim Trademark Clearing House ist seit Ende März 2013 möglich (http://www.domainregistry.de/tmc.html). ICANN hat 1000 Domains gebilligt, darunter .app, .blog und .docs. Die Sunrise Period von über 50 Domains ist bereits gestartet.

Doch das new-Top-Level-Domains-Programm der ICANN sieht sich häufig mit zwei
Kritikpunkten konfrontiert:
a) Die Registrierung der neuen Domains wird dieFirmen viel Geld kosten. Die Domainindustrie und nicht zuletzt ICANN werden an diesen Registrierungen verdienen.
b) Vor allem große Firmen und Organisation erhalten die Chance, ihre Präsenz im Internet zu erhöhen und zu differenzieren. Sicherlich ist an dieser Kritik einiges berechtigt; aber die
ICANN hält sachliche Motive für die Einführung der neuen Domainendungendagegen. Eines der stärksten Argumente ist gleichzeitig eines durch die(westliche) Öffentlichkeit wenig beachtetes: das Programm zur Einführung derIDN-Domainendungen. Der zweite Kritikpunkt unterstellt genau das, was auch beabsichtigt ist: Die neuen Top-Level-Domains werden auch neue Marketing-Effekte mit sich bringen. Dabei werden wohl nicht einfach »große Firmen« die »kleinen Firmen« schlagen, sondern die erfolgreichen die erfolglosen, jene Firmen mit einer sinnvoll geplanten und koordinierten Domainstrategie werden sich besser positionieren, als diejenigen mit einer unvorbereiteten und beliebigen Registrierungspraxis.

Hans-Peter Oswald
http://www.domainregistry.de/neue-domains.html
Mehr zu den Neuen Top Level Domains

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.