Aktuelle Pressemitteilungen

Ingenieurwesen

STAUFF nimmt weitere Riello-Rundtaktmaschine in Betrieb

Die "neue Riello" garantiert Kunden und Händlern eine hohe Verfügbarkeit, selbst für kurzfristige Bestellungen großer Stückzahlen.

Auf weiter steigende Nachfrage bestens vorbereitet

Im ersten Halbjahr 2021 hat STAUFF, Hersteller sämtlicher Komponenten für hydraulische Leitungssysteme, eine neue Riello-Rundtaktmaschine in Betrieb genommen. Die Maschine produziert aus Schmiederohlingen aus Stahl Winkel- und T-Verschraubungen aller gängigen Baugrößen und Ausführungen für das Rohrverschraubungsprogramm STAUFF Connect. Rundtaktmaschinen dieser Bauart sind vor allem für Losgrößen ab 5.000 Stück je Fertigungslauf konzipiert. Die Rohlinge werden vollautomatisch eingespannt, mehrere Bearbeitungsschritte in einem Durchgang realisiert, Werkzeugwechsel und Einrichtezeiten reduziert. Für Händler und Hersteller im Maschinen- und Anlagenbau bedeutet das eine hohe Verfügbarkeit, selbst für kurzfristige Bestellungen großer Stückzahlen.

Carsten Krenz, Geschäftsführer STAUFF Deutschland und Produktmanager STAUFF Connect Global, geht davon aus, dass auf der "neuen" Riello für die Produktion kleiner und mittlerer Rohrverschraubungen der Baugrößen 8L/S bis 18L in Zukunft 1,2 Mio. Werkstücke pro Jahr produziert werden: "Die weltweite Nachfrage nach Rohrverschraubungen von STAUFF ist trotz der wirtschaftlich angespannten Lage während der Corona-Krise überproportional gestiegen. Weltweit ist der Bedarf im Handel und in der Erstausrüstung groß, vor allem in den Bereichen Bau- und Landmaschinen, im Schienenverkehr und im Energiesektor." An den Produktionsstätten des Unternehmens in Südwestfalen stehen inzwischen drei Rundtaktmaschinen. Bereits 2018, nur wenige Jahre nach der Markteinführung von STAUFF Connect, waren 6 Mio. Euro in zwei Maschinen des italienischen Herstellers Riello investiert worden. Seitdem ist die Nachfrage weiter kontinuierlich gestiegen, der Umsatz im ersten Halbjahr 2021 sogar um rund 50 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2020.

Die wiederholten vorausschauenden Investitionen in Hochleistungsmaschinen zur effizienten Produktion großer Losgrößen garantieren OEM und Händlern eine starke Lieferperformance. Carsten Krenz rechnet mit weiter steigender Nachfrage nach STAUFF Connect und führt sie u.a. auf das Konzept STAUFF Line zurück: "Unser Produktprogramm beinhaltet sämtliche Komponenten für hydraulische Leitungssysteme aus eigener Entwicklung und Herstellung, d.h. systemorientiert konzipiert, aufeinander abgestimmt und in hoher Qualität im eigenen Haus produziert." Dabei gehen die Vorteile für Maschinen- und Anlagenbauer weit über die des Single Sourcings hinaus. Das Konzept STAUFF Line beinhaltet sämtliche Dienstleistungen rund um das hydraulische Leitungssystem von der Konzeption und Auslegung bis zur Lieferung vorkonfektionierter Leitungen. Damit trifft das Familienunternehmen mit Niederlassungen in 18 Ländern einen Trend im internationalen Maschinen- und Anlagenbau: sich auf Kernkompetenzen zu konzentrieren und andere, wie etwa die Hydraulik, an Spezialisten auszugliedern. "Um dieser Verantwortung weltweit gerecht zu werden, wird auch an unseren internationalen Standorten in die Ausstattung, wie etwa eigene Rohrbiegezentren, investiert, um den Kunden immer mehr Produktionsschritte abnehmen zu können", so Carsten Krenz.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.