Aktuelle Pressemitteilungen

Ingenieurwesen

Neue Hebeanlage von Sulzer für Abwasser, Schmutz-, Drainage- und Regenwasser

Bei den neuen ABS Sanimat-Hebeanlagen ersetzen Sammelbehälter aus langlebigem PE-Kunststoff die bisherigen Stahlbehälter.

Die Sulzer Sanimat-Hebeanlagen sind mit neuem PE-Kunststoffbehälter, neuen Pumpen und neuer Schaltanlage komplett überarbeitet. Ideal als Ersatz bestehender Anlagen und bei beschränktem Platz.

(Bonn) Die neue Generation der ABS Sanimat-Hebeanlagen wird abgestimmt auf die Anforderungen vor Ort komplett einbaufertig geliefert. Die Anlagen benötigen wenig Platz und sind daher besonders geeignet, um bestehende Anlagen zu ersetzen. Durch die große Auswahl an Pumpen sind sie auch universell im Neubau einsetzbar. Michael Thede, Verkaufsleitung Haustechnik bei Sulzer: "Die Anlagen sind optimal für den Einsatz in Tiefgaragen, Krankenhäusern, U-Bahnstationen, Hotels und Mehrfamilienhäusern konstruiert. Darüber hinaus sind sie preislich sehr attraktiv." Die Fördermenge liegt zwischen 13 m³ und 120 m³ pro Stunde, die Förderhöhe zwischen 3 m und 22 m. Die Anlagen sind überflutungssicher und entsprechen DIN EN 12050-1.
Die verwendeten Tauchmotorpumpen der Baureihe XFP sind mit besonders feststofftoleranter "Contra-Block"-Hydraulik oder als Vortex (Freistrom)-System erhältlich. Beides sichert einen störungsfreien Dauerbetrieb auch bei höherer Feststoff- und Faserbelastung. Zusammen mit den IE3 Premium-Effizienz Motoren erreichen die Anlagen einen hohen Wirkungsgrad bei geringem Stromverbrauch. Die Antriebsleistung bewegt sich zwischen 1,3 und 9 kW.
Mit den neuen Steueranlagen erfolgt bei Motoren bis 3 kW ein Direktanlauf und ab 4 bis 9 kW ein netzschonender sanfter "Softstart". Zur Steuerung gehören ein mit Niveausensor und Kleinkompressor zur Lufteinperlung, ein Akku für netzunabhängigen Alarm sowie Sammel- und Einzelstörmeldungen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.