Aktuelle Pressemitteilungen

Ingenieurwesen

Mit der Sonne auf dem Dach - Geld sparen und Geld verdienen

Wenn die Sonne scheint - wird Energie erzeugt und Geld gespart (Wierig Solar AG)

Erstes Argument für eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach, ist die Deckung des eigenen Stromverbrauchs. Überkapazitäten können für eine gesetzlich fix geregelte Einspeisevergütung verkauft werden

Viele Liegenschaften von Unternehmen verfügen über sehr große Dachflächen, die sich hervorragend für die Montage einer Photovoltaikanlage eignen. Die meisten Unternehmen haben dabei in erster Linie die Nutzung des gewonnenen Stroms zu eignen Zwecken im Auge. Wenn die Örtlichkeit und die Flächengröße die Erzeugung von nicht benötigten Stromvolumen erlaubt, entsteht nach aktueller Gesetzeslage die Möglichkeit, den Strom zu verkaufen. Die Bundesnetzagentur hat feste Preise für die Einspeisevergütungen diese Überkapazitäten für die nächsten zwanzig Jahre festgelegt. Im Leistungsumfang der http://www.wierig.de ist die Vorbereitung der entsprechenden Verträge nach Planung, Lieferung und Installation einer Photovoltaikanlage enthalten. Dazu gehört die Beurkundung technischer Daten genauso wie die Beschaffung der benötigten Genehmigungen. Die Überkapazitäten einer schlüsselfertigen Anlage der Wierig Gruppe können ab Inbetriebnahme eingespeist und rückvergütet werden.

Der Gesetzgeber hat die Einspeisevergütungen in vier Gruppen kategorisiert. Für die Anlagen auf Industriegebäuden und Dächern sind die Vergütungsgruppen für große Dachanlagen und für sehr große Dachanlagen oder Freiflächenanlagen relevant. Bei großen Dachanlagen mit Nennwertleistungen in der Spitze zwischen vierzig Kilowatt und einem Megawatt werden ab 1. Oktober 2014 10,58 Eurocent pro Kilowattstunde vergütet, bei größeren Dach- oder Freiflächenanlagen 8,88 Eurocent pro Kilowattstunde.

Die Wierig Gruppe berücksichtigt bei der Angebotserstellung und dem Kalkulationsplan die zu erwartenden Überkapazitäten nach Abzug des Eigenbedarfs. Je nach Ergebnis, Örtlichkeit und Kundenwunsch kann die Dimensionierung der Solarstromanlage entsprechend angepasst werden. Nicht vergütbare Stromanteile und gesetzliche Änderungen und Anforderungen werden bei der Projektplanung mit einbezogen. Die dynamische Veränderung der Einspeisevergütungen und die teilweise selbst zu vermarktenden Überkapazitäten können mit durchdachten technischen Lösungen befördert werden. Stromverbünde mit räumlichen Nachbarn oder Sonderspeicher können eine weitere Einnahme- oder Amortisierungsquelle bilden.

Informationen zu Einspeisevergütung und Anlagenleistung:
Wierig Solar AG Energiesysteme
53721 Siegburg, Lindenstraße 76
T 02241.59 45 0 solar@wierig.de
http://www.wierig.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.