Aktuelle Pressemitteilungen

Ingenieurwesen

GAR-SPRING: Garlocks federverstärkte PTFE-Nutringe

Garlock GAR-SPRING

Neuss, 05.04.2016. Garlock erweitert ab dem 05. April 2016 seine Produktpalette mit federunterstützten Nutringen aus PTFE für den gesamten europäischen Markt.

Die sich stetig und immer schneller ändernden Anforderungen an heutige Anwendungen stellen vor allem Dichtungen vor immer größere Herausforderungen. Flexibilität, Qualität und Kundenservice stehen hierbei vor allem im Vordergrund. Aus diesem Grund baut Garlock ein weiteres Standbein im Bereich der federverstärkten PTFE-Nutringe auf, die mit der gewohnt hohen Garlock-Qualität zu überzeugen wissen. Der Fokus liegt hierbei bei anspruchsvollen Anwendungen, bei denen herkömmliche Dichtungslösungen frühzeitig versagen und hohe Stillstandkosten mit sich bringen können. Die GAR-SPRING Produkte zeichnen sich durch ein Mantelmaterial aus hochwertigem PTFE aus, das für Temperaturen von -260 bis +340°C geeignet ist und eine herausragende chemische Beständigkeit mit sich bringt. Die Bandbreite der GAR-SPRING reicht von statischen Anwendungen über Lösungen für Drehbewegungen bis hin zu linearen Anwendungen. Insbesondere für Letztere können die GAR-SPRING die immer größeren Anforderungen der Lebensmittel-, Getränke-, Chemie- und Pharmaindustrie inklusive der branchenspezifischen Zertifikate und Zulassungen erfüllen. Das Funktionsprinzip der GAR-SPRING basiert auf einem selbstverstärkenden Dichtungsmechanismus. Die Grundspannung zur Abdichtung bei Umgebungsdruck wird von der eingelegten Feder übernommen, die die PTFE-Dichtlippen auseinander drückt. Steigt der Systemdruck an, so dringt dieser zwischen die PTFE-Dichtlippen und drückt diese weiter auseinander und erhöht somit die Dichtfunktion. Je höher der Druck innerhalb des Systems ist, desto höher ist auch die Dichtfunktion des GAR-SPRING.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.