Aktuelle Pressemitteilungen

Informationen/Medien

Versicherungsbote.de jetzt IVW-geprüft

Der Versicherungsbote ist ab jetzt IVW-geprüft. Damit geht das junge Leipziger Unternehmen den nächsten konsequenten Schritt in die Zukunft.

Im Januar verzeichnete Versicherungsbote.de knapp vierzehntausend Seitenbesuche. Damit wurden die Vorjahreszahlen verdoppelt.
„Durch die IVW-Mitgliedschaft wollen wir unseren Kunden und Partnern seriöse und nachprüfbare Zahlen liefern. Insbesondere unseren Kunden im Anzeigengeschäft haben durch die objektive IVW-Messung eine zuverlässige und neutrale Grundlage, um die Wirksamkeit und Reichweite ihrer Werbebotschaften einzuschätzen“ erklärt Geschäftsführer Michael Fiedler.
Versicherungsbote.de erreichte im Januar 14.050 Besucher und 30.409 Seitenaufrufe (Page Impressions). Die Zahlen sind unter www.ivw.de einsehbar.


Der Versicherungsbote Verlag besteht seit 2009. Er versteht sich als Informationsdienstleister für Versicherungsmakler und Vermittler. 

Ein erfolgreicher Versicherungsmakler benötigt - neben den Kenntnissen über seine Kunden - viel  Wissen über Versicherungstarife, rechtliche Hintergründe und Marktentwicklungen.  Um erfolgreich verkaufen zu können, wird auch eine  zielgerichtete Kundenansprache  und  umfassende Beratung  immer wichtiger. 
Auf der Webseite des Verlages (www.versicherungsbote.de) finden Versicherungsmakler täglich aktuelle News aus der Branche, Hinweise auf Gesetzesänderungen, Studien und vertiefende Artikel. 

Versicherungsbote arbeitet unabhängig  – er verdient nichts an der Vermittlung von Versicherungs- und Finanzprodukten. 

Der Verlag unterstützt seine Kunden auch bei der Gestaltung von Vertriebsunterlagen und eigener redaktioneller oder werblicher Texte. Weiterhin werden kostenfreie Rechner zur Einbindung in bestehenden Internetprojekte angeboten. Zum Beispiel der Nettolohnrechner und der Krankentagegeldrechner.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.